Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dauergebrauch von Abführmitteln sinnvoll

Aktuelles

Klopapierrolle

Wenn das Toilettenpapier unangetastet bleibt, sind Abführmittel eine Option.
© ajfi - Fotolia

Mo. 17. September 2012

Verstopfung: Dauergebrauch von Abführmitteln sinnvoll

Bei Patienten mit chronischer Verstopfung ist eine langfristige Einnahme von Abführmitteln sinnvoll und unbedenklich. Das erklärte die Medizinerin Dr. Viola Andresen auf einer Pressekonferenz kurz vor Beginn des Kongresses "Viszeralmedizin" in Hamburg.

Anzeige

"Verstopfungen werden oft verharmlost, auch wenn schwere Störungen vorliegen", so die Ärztin von der Medizinischen Klinik des Israelitischen Krankenhauses in Hamburg. Dabei ist der Leidensdruck der Betroffenen groß. Es gebe keine Daten, die diesen Patienten Angst vor einer maßvollen Dauermedikation machen müssten, so Andresen. Ausnahmen sind Patienten mit Verstopfung aufgrund psychischer Erkrankungen oder Essstörungen. Außerdem sollte ein Arzt vor der Behandlung die Ursache der Verstopfung abklären, zum Beispiel, ob eine Grunderkrankung wie eine Schilddrüsenfehlfunktion vorliegt, oder ob Medikamente wie Opiate den Darm lähmen.

Bei der Therapie der Erkrankung stehen eine ballaststoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Bewegung an erster Stelle, gefolgt von Ballaststoffpräparaten wie Flohsamen und Weizenkleie. Dies reiche jedoch bei vielen Patienten nicht aus. "Ballaststoffe bringen nur etwas bei gesundem Darm", mahnte Andresen. Auch der Rat, mehr zu trinken, helfe nicht weiter, wenn der Patient bereits zwei bis drei Liter am Tag trinkt.

Falls diese Basismaßnahmen nicht helfen, kommen als Therapie der ersten Wahl Macrogol, Bisacodyl und Natriumpicosulfat zum Einsatz. In die zweite Reihe gerückt sind Lactulose und andere Zucker sowie Anthrachinone. "Die Patienten finden dabei oft ihr eigenes Einnahmeschema", so Andresen. "Wenn sie gut wirken und der Patient sie verträgt, können Abführmittel auch längerfristig eingesetzt werden."

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen