Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung schützt auch das Herz

Aktuelles

Arzt impft ältere Frau.

Die Grippeimpfung scheint nicht nur Grippe abzuwehren, sondern auch das Risiko für weitere ernste Erkrankungen zu vermindern.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 30. Oktober 2012

Grippeimpfung schützt auch das Herz

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Grippeschutzimpfung mehr kann, als nur der Grippe vorzubeugen. Der Impfstoff gegen Influenza scheint vielmehr auch das Risiko für Herzerkrankungen und den vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten zu verringern. Zu diesem Schluss kommen kanadische Forscher nach Analyse von klinischen Studien, die bis ins Jahr 1960 zurückreichen.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass die Grippeimpfung das Risiko eines größeren Herzvorfalls, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod durch Herzversagen, innerhalb des nachfolgenden Jahres im Vergleich zu einem Placebo um etwa die Hälfte verringern konnte. Das berichtete der Kardiologe Jacob Udell auf einem kanadischen Herzkongress in Toronto. Einen ähnlichen Trend fanden der Mediziner und sein Team ganz allgemein für Todesfälle. Das Risiko, egal an welcher Ursache früher zu sterben, verringerte sich durch die Grippeimpfung um ungefähr 40 Prozent. Von dem Grippeschutz profitierten sowohl Herzkranke als auch Menschen ohne entsprechende Vorerkrankung. Gerade für Risiko-Patienten mit einer Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems oder Diabetes könnte der jährliche Grippe-Pikser zusätzlich zu einem gesunden Lebensstil eine einfache Möglichkeit sein, Herzvorfällen vorzubeugen, so die Hoffnung.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin die Grippeschutzimpfung vor jeder Grippesaison generell für chronisch Kranke, ältere Menschen über 60 Jahren, Schwangere und das Medizinpersonal. Die beste Zeit für die Impfung sei im Oktober und November, heißt es von Seiten des RKI.

Zur aktuellen Versorgungssituation mit Grippeimpfstoffen in Deutschland lesen Sie auch
Grippe: Verkaufsstopp für Novartis-Impfstoffe bei aponet.de.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen