Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall schlägt immer früher zu

Aktuelles

Arzt untersucht jungen Mann.

Schlaganfällen lässt sich vorbeugen. Dazu gehört auch in jungen Jahren der regelmäßige Arztbesuch.
© ISO K° - photography - Fotolia

Do. 11. Oktober 2012

Schlaganfall schlägt immer früher zu

Ältere Menschen gelten als klassische Risikogruppe für einen Schlaganfall. Doch diese lebensgefährliche Erkrankung trifft immer mehr jüngere, wie jetzt eine amerikanische Wissenschaftler herausgefunden haben.

Anzeige

Studienautor Dr. Brett M. Kissela schaute sich die Zeit zwischen 1993 und 2005 genauer an. Innerhalb dieser Spanne sank das Durchschnittsalter der Schlaganfall-Patienten in den USA von 71 auf 68 Jahre. Bemerkenswert die Entwicklung bei den Jüngeren. Ihr Anteil hat sich bis 2003 fast verdoppelt. "Diese Zahlen rufen Angst und Bedenken hervor", so Kissela.

Als Ursachen dieser Entwicklung vermutet er die Zunahme von Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht in der unteren Altersgruppe. "Die Last einer Folgebehinderung ist für jüngere Patienten zudem größer, da sie noch eine längere Lebenszeit vor sich haben", so der US-Mediziner.

"Die gute Nachricht ist, dass sich einige der Faktoren, die einen Schlaganfall fördern, durch einen gesunden Lebensstil positiv beeinflussen lassen", macht Kissela Mut. Etwa bei Übergewicht abzunehmen oder erhöhte Blutzucker- und Blutdruckwerte zu senken. Der Experte empfiehlt auch jüngeren Patienten, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen. Er kann nicht nur die allgemeine Gesundheit, sondern auch das Risiko für Schlaganfall und Herzerkrankungen überwachen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen