Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Traumafolgen lange nach dem Mauerfall

Aktuelles

Graffiti auf der Berliner Mauer.

Auch Jahrzehnte nach dem Mauerfall leiden viele ehemalige politische Gefangene der DDR unter den Folgen der Inhaftierung.
© masterric3000 - Fotolia

Fr. 26. Oktober 2012

Traumafolgen lange nach dem Mauerfall

Jeder Dritte ehemalige politische Häftling der DDR leidet auch heute noch unter Schlafstörungen, Alpträumen und unmotiviertem Erschrecken. Diese posttraumatischen Belastungsstörungen haben Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz nachgewiesen.

Anzeige

Mitte der 1990er-Jahre hatten Professor Dr. Andreas Maercker, Leiter der Abteilung Psychopathologie der Universität Zürich, und Dr. Matthias Schützwohl von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der TU Dresden 146 ehemalige politische Inhaftierte befragt. 15 Jahre danach haben sie die Mehrzahl der Betroffenen, 78 Männer und 15 Frauen, noch einmal untersucht.

"Zu unserer Überraschung ist die posttraumatische Belastungsstörung immer noch bei einem Drittel der Untersuchten vorhanden", fasst Maercker die Resultate zusammen. "Einige sind im Vergleich zu vor 15 Jahren genesen, aber bei anderen hat sich die Belastungsstörung erst in den letzten Jahren manifestiert." Andere psychische Störungen nahmen während der 15 Jahre ab. So waren spezifische Phobien wie die Klaustrophobie weniger häufig. Ebenso nahm die Anzahl der Alkohol- oder Medikamentenabhängigen ab. Um das Vierfache angestiegen auf 41 Prozent der Untersuchten ist im letzten Jahr allerdings die Zahl der Personen mit akuten Depressionen.

Bisher fehlten in Deutschland zuverlässige Angaben über die psychischen Langzeitfolgen der politischen Inhaftierung in der DDR.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen