Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wird das Baby übergewichtig?

Aktuelles

Neugeborenes Kind

Schon kurz nach der Geburt scheint sich vorhersagen zu lassen, ob das Kind in den nächsten Jahren übergewichtig werden wird oder nicht.
© Techniker Krankenkasse

Do. 29. November 2012

Online-Rechner sagt, ob aus Baby-Speck Übergewicht wird

Nur ein paar Klicks, und schon lässt sich vorhersagen, ob ein neugeborenes Baby Gefahr läuft, als Kind extrem übergewichtig zu werden. Ein internationales Forscherteam hatte hierfür bekannte Risikofaktoren kombiniert und daraus einen im Internet abrufbaren Online-Rechner entwickelt.

Anzeige

Mit ein paar einfachen Angaben – Geburtsgewicht, Body-Mass-Index der Eltern, Anzahl der im Haushalt lebenden Menschen, beruflicher Status der Mutter und zum Rauchen während der Schwangerschaft - lässt sich schon direkt nach der Geburt die Wahrscheinlichkeit für späteres Übergewicht berechnen. Dies berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift Plos One.

Gerade bei Kindern mit einem hohen Risiko für Fettleibigkeit sei es wichtig, frühzeitig präventive Schritte einzuleiten, zum Beispiel durch eine Ernährungsberatung der Eltern oder die Unterstützung durch Psychologen. Solche Vorsorgemaßnahmen seien wichtig, denn sei ein Kind erst einmal dick, sei es meist schwierig, die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, so die Wissenschaftler. Mit zum Teil schwerwiegenden Folgen: Haben Menschen schon in ihrer Kindheit mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, geht dies weit über das Äußerliche hinaus. Kinder mit extremem Übergewicht entwickeln oft sehr früh die Zuckerkrankheit Typ-2-Diabetes und leiden häufig schon in jungen Jahren unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, berichten die Forscher.

Der Online-Rechner findet sich im Internet unter files-good.ibl.fr/childhood-obesity/. Bisher ist es nur in englischer Sprache verfügbar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen