Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glimmstängel mit E-Zigarette verglichen

Aktuelles

Zigarette und Auswahl von E-Zigaretten

E-Zigaretten gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. In einer Hinsicht sind jedoch alle gleich: Sie dampfen nur, wenn sie eingeschaltet sind.
© Fraunhofer WKI

Mo. 10. Dezember 2012

E-Zigarette: weniger Emissionen als Glimmstängel

Wie schädlich E-Zigaretten für den Konsumenten sind, ist bislang ungeklärt. Noch schwerer einzuschätzen ist, wie sehr Umstehende dadurch belastet werden. Eine neue Studie ging der Frage nach, was da genau entströmt.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI in Braunschweig war es, herauszufinden, ob E-Zigaretten die Raumluft belasten und somit auch Dritte beeinträchtigen können. Generell gelangten beim Konsum von E-Zigaretten weniger organische Verbindungen und ultrafeine Partikeln in die Umgebung als bei klassischen Zigaretten, sagte Dr. Tobias Schripp, Mitautor der Studie. Eine Freisetzung von Formaldehyd konnten er und sein Team bei E-Zigaretten nicht nachweisen. Herkömmliche Glimmstängel überschritten in dieser Hinsicht den Richtwert für die Innenraumluft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Indoor Air".

"Die elektronische Zigarette ist eine schwächere Quelle für Raumluftverunreinigungen als die Tabakzigarette, allerdings ist auch sie nicht emissionsfrei", resümiert Schripp. Man könne davon ausgehen, dass Umstehende dem freigesetzten Dampf ausgesetzt seien und somit "Passivdampfen" möglich sei. Er monierte zudem die in vielen Fällen unzureichende Deklaration der Liquids. Gesicherte Informationen, welche Stoffe er inhaliere und ausatme, habe ein E-Raucher im Einzelfall oft nicht. Die Studie war jedoch nur als Orientierung für weitere Untersuchungen gedacht. "Eine toxikologische Einschätzung liefern wir damit nicht", betont Schripp.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen