Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Angst verzerrt die Wahrnehmung

Aktuelles

Frau steht auf der Treppe und starrt schreckstarr auf schwarze Spinne an der Wand

Angst lässt uns Spinnen und andere Schreckgespenster näher erscheinen als sie sind.
© DAK/Wigger

Mi. 12. Dezember 2012

Furcht einflößende Dinge erscheinen größer und näher

Unser Körper hilft uns dabei, bedrohliche Situationen zu meistern, indem er die Quelle der Bedrohung größer erscheinen lässt, als sie tatsächlich ist. Das haben US-amerikanische Psychologen in Experimenten herausgefunden.

Anzeige

Demnach erschienen den Menschen Furcht einflößende Objekte – sei es die haarige Vogelspinne im Treppenhaus oder der aggressive Mob auf einer Demo – nicht nur größer, sondern auch näher als sie es in Realität seien. Durch diesen Streich, den die Wahrnehmung uns spiele, seien wir früher alarmiert und hätten theoretisch mehr Zeit zur Flucht. So lautete die Erklärung eines Forscherteams um die Psychologin Emily Balcetis von der Universität New York. Die Wissenschaftler hatten dazu zwei Studien durchgeführt.

Dabei mussten Teilnehmer in einem ersten Experiment die Distanz zwischen sich und einer Vogelspinne abschätzen und dabei ihre Angst und ihren Ekel bewerten. Das Ergebnis: je größer die Angst, desto kürzer wurde die Distanz zur Vogelspinne eingeschätzt. Aber: je größer der Ekel, desto weiter entfernt schien die Spinne. Ein zweiter Versuch, diesmal mit einem Menschen, der die Versuchspersonen ängstigte oder ekelte, bestätigte das Ergebnis.

Ob der Mensch in Folge der verzerrten Wahrnehmung auch tatsächlich schneller auf Bedrohungen reagiere, sei allerdings noch ungeklärt, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen