Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirn bekämpft Viren selbst

Aktuelles

Mutter, Vater und Tochter spielen auf dem Sofa.

Schon ab dem Kindesalter sorgt das Immunsystem dafür, dass Krankheitskeime abgewehrt werden.
© mauritius images

Di. 11. Dezember 2012

Hirn bekämpft Krankheiterreger selbst

Lange galten weiße Blutkörperchen als die universelle Polizeitruppe des Immunsystems. Bei einer Infektion rasen sie an den Ort des Geschehens und bekämpfen die Erreger. Doch einzelne Organe scheinen ihren eigenen Wachschutz zu haben, schreiben Wissenschaftler online im Fachblatt Nature.

Anzeige

Eine Studie mit Kindern, die an einer Hirninfektion durch Herpesviren litten, brachte die Forscher auf den Gedanken, dass einzelne Organe ihre Krankheitsabwehr selbst in die Hand nehmen. Die Kinder litten an einem Gendefekt, der dazu führte, dass in ihren Hirnzellen bei einer Infektion kein Interferon freigesetzt wurde. Das Interferon dient dazu, das Immunsystem in Alarmbereitschaft zu versetzen, und geht auch direkt gegen die Erreger vor.

Im Falle der Kinder erkrankte das Gehirn, ohne dass andere Teile des Körpers Zeichen einer Herpesinfektion zeigten. Laborversuche mit verschiedenen Körperzellen der Patienten bestätigten das. Alle Zellen konnten das Virus bekämpfen, nur die Hirnzellen nicht. Die Forscher schlossen daraus, dass das Gehirn sich offensichtlich nicht auf die Abwehrarbeit der weißen Blutkörperchen verlässt und einen eigenen Infektionsschutz besitzt. Der Gendefekt legt diese spezielle Krankheitsabwehr jedoch lahm. "Dies ist eine neu entdeckte Funktion des Immunsystems", sagte Studienleiter Shen-Ying Zhang von der Rockefeller Universität in New York, USA. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch andere Organe ihre eigenen spezifischen Abwehrmechanismen besitzen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen