Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel setzt dem Magen zu

Aktuelles

Junge Frau hält eine Kapsel zwischen Daumen und Zeigefinger und begutachtet diese kritisch

Bei einer Helicobacter-Infektion hilft eine Kombination mehrerer Antibiotika mit einem Magensäure-hemmenden Medikament.
© patmucphotography - Fotolia

Do. 27. Dezember 2012

Magen: Eisenmangel macht Helicobacter aggressiv

Dass das Bakterium Helicobacter pylori eine der Hauptursachen für die Entstehung von Magengeschwüren und damit für Magenkrebs ist, wissen Ärzte schon länger. Forscher fanden jetzt heraus, dass zusätzlich ein weiterer Faktor von Bedeutung ist: der Eisenwert.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA hatten sich in ihrer Forschung der Frage gewidmet, ob zwischen dem Eisenspiegel, einer Besiedlung mit Helicobacter pylori und Magenkrebs ein Zusammenhang bestehen könnte. Ihr Ergebnis: Eisenmangel kann das Risiko für Magenkrebs bei Menschen, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, steigern. Dies berichten sie im Fachblatt Journal of Clinical Investigation.

In Versuchen mit mongolischen Wüstenrennmäusen hatte sich gezeigt, dass niedrige Eisenwerte die Entwicklung von Krebsvorstufen, die auf die Anwesenheit von Helicobacter pylori zurückgehen, beschleunigen. Ferner hatten die Wissenschaftler verschiedene Bakterienstämme von Patienten mit einem hohen Risiko für Magenkrebs isoliert. Sie fanden heraus, dass die Bakterien aggressiver waren und stärkere Entzündungen verursachten, wenn sie von Patienten mit niedrigen Eisenkonzentrationen im Blut stammten. Magenkrebs ist weltweit die die zweithäufigste Krebserkrankung. Bei Patienten, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, könnte die Bestimmung des Eisenspiegels einen Anhaltspunkt liefern, ob ein besonders hohes Risiko für die Entstehung dieser Krebserkrankung besteht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen