Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen kostet mehr Lebenszeit als HI-Virus

Aktuelles

Nahaufnahme einer Raucherin mit Zigarette

Ein 35 Jahre alter HIV-Patient, der durchgehend raucht, hat eine Lebenserwartung von 62,6 Jahren, ein HIV-infizierter Nichtraucher von 78,4 Jahren.
© Marcito - Fotolia

Mi. 19. Dezember 2012

HIV-Infektion: Rauchen kostet mehr Lebenszeit als Virus

Rauchende HIV-Patienten, die medizinisch gut versorgt sind und freien Zugang zu modernen Therapieformen haben, verlieren mehr Lebensjahre durch das Rauchen als durch die HIV-Infektion. Zu diesem Ergebnis kommt eine dänische Studie, die in der Zeitschrift Clinical Infection Disease veröffentlich wurde.

Anzeige

Die geschätzte Lebenserwartung von HIV-Patienten hänge deutlich mit ihrem Raucher-Status zusammen, schreiben die Autoren der Studie. So habe ein 35 Jahre alter HIV-Patient, der durchgehend raucht, eine Lebenserwartung von 62,6 Jahren, ein HIV-infizierter Nichtraucher von 78,4 Jahren. Der Verlust an Lebensjahren durch Rauchen sei doppelt so hoch wie der durch die HIV-Infektion verursachte Verlust. Damit beeinflusst Rauchen die Lebenserwartung wesentlich stärker als die HIV-Infektion selbst. Das Rauchen scheint zudem die Gesundheit von HIV-Infizierten noch stärker zu beeinträchtigen als die von nicht infizierten Menschen.

Früher kam eine HIV-Diagnose fast einem Todesurteil gleich. Zwar ist die Krankheit auch heute noch nicht heilbar, doch lässt sich dank neuer Therapiemöglichkeiten, wie der antiretroviralen Therapie, die Virenvermehrung stark drosseln. Mit einer guten medizinischen Versorgung haben viele HIV-Patienten heute eine fast normale Lebenserwartung. Damit rücken andere Gesundheitsaspekte wieder ins Blickfeld, zum Beispiel das zusätzliche Gesundheitsrisiko, dass durch Rauchen verursacht wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen