Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Junge Diabetiker schlafen oft schlecht

Aktuelles

Schülerin stützt ihren Kopf auf den Arm.

Junge Diabetiker schlafen oft schlecht - mit negativen Auswirkungen auf ihren Erfolg in der Schule.
© mauritius images

Mo. 02. Januar 2012

Gesunder Schlaf für junge Diabetiker besonders wichtig

Junge Diabetiker haben häufig Schwierigkeiten, gut und tief zu schlafen. Das wirkt sich nicht nur auf den Blutzucker aus.

Anzeige

Schwierigkeiten, die Blutzuckerwerte in den Griff zu bekommen, schlechtere schulische Leistungen und sogar schlechtes Benehmen – all dies könnte bei jungen Diabetikern darauf zurückzuführen sein, dass sie nur schwer zu einem tiefen und erholsamen Schlaf gelangen. Das legt eine US-amerikanische Studie nahe, bei der die Wissenschaftler den Schlaf von 50 jungen Typ-1-Diabetikern zwischen zehn und sechzehn Jahren mit dem Gesunder verglichen haben. "Obwohl die Jugendlichen sich an alle Empfehlungen hielten, hatten sie Probleme, ihren Blutzucker gut einzustellen", sagte Studienleiterin Dr. Michelle Perfect.

"Schlafprobleme traten zusammen mit niedrigem sozialen Status, schlechteren Ergebnissen in standardisierten Tests, geringerer Lebensqualität und Verhaltensauffälligkeiten auf", sagte Perfect. "Andererseits lässt sich Schlaf durch ein gesundheitsbewusstes Verhalten verbessern, sodass man diesen Kindern durch qualifizierte Unstützung helfen kann."

Die Wissenschaftler fanden außerdem, dass fast ein Drittel der Kinder unter Atemaussetzern im Schlaf, einer sogenannten Schlafapnoe, litt, und zwar unabhängig von ihrem Gewicht. Genau diese Kinder zeigten auch deutlich höhere Blutzuckerspiegel – ein Zusammenhang, den man bisher vor allem bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes beobachtet hatte. Die Auswirkungen der Schlafapnoe seien bei jungen Patienten kaum untersucht und müssten weiter erforscht werden, sagte Perfect.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen