Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Aktuelles

Hustender Mann an einem Teich

Viele Patienten schätzen die Dauer einer akuten Bronchitis zu kurz ein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 16. Januar 2013

Bronchitis: Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Wie lange braucht der Körper, um mit einer akuten Bronchitis fertig zu werden? Viel länger als viele meinen, haben US-Wissenschaftler der Universität von Georgia jetzt festgestellt.

Anzeige

Die meisten der rund 500 befragten US-Amerikaner gingen demnach davon aus, dass ein Husten sieben bis neun Tage andauert. Auch bei uns besagt eine alte Volksweisheit für Erkältung: "Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie". Tatsächlich brauche der Körper bei einer akuten Bronchitis jedoch eher 18 Tage, um sich von ihr zu befreien, schreiben die Wissenschaftler in dem Fachblatt Annals of Family Medicine. Dies ging aus einer Analyse von Daten aus 19 Studien zu akuter Bronchitis hervor.

Schon in seiner Zeit als Hausarzt hatte Mark Ebell, Mediziner und Autor der Studie, die enorme Kluft zwischen der Erwartung der Patienten und der Wirklichkeit festgestellt. Diese Diskrepanz, so die Vermutung, sei wahrscheinlich mitverantwortlich dafür, dass zu viele Antibiotika verschrieben würden. Viele Patienten mit Husten suchen nach vier bis fünf Tagen eine Arztpraxis auf, und verlassen sie mit einem Rezept für Antibiotika, so seine Erfahrung. "Aus klinischen Studien wissen wir, dass eine Behandlung mit Antibiotika bei einer akuten Bronchitis wenn überhaupt nur einen sehr geringen Nutzen hat", so Ebell. Diese Krankheiten werden meist durch Viren verursacht, bei denen Antibiotika nicht helfen. Das übertriebene Verschreiben dieser Arzneimittel führe dazu, dass sich bei Bakterien Resistenzen ausbilden und Antibiotika unwirksam werden, warnt der Mediziner.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen