Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoffnung auf Alzheimer-Impfstoff

Aktuelles

Arzt entnimmt mit einer Spritze Impfstoff aus einem Fläschchen

Noch ist ein Impfstoff gegen Alzheimer Zukunftsmusik. Doch Forscher haben jetzt einen vielversprechenden Wirkstoff gefunden.
© wawritto - Fotolia

Do. 17. Januar 2013

Hoffnung auf Alzheimer-Impfstoff

Kanadische Wissenschaftler haben zusammen mit Pharmaforschern eine Möglichkeit entdeckt, wie natürliche Abwehrmechanismen im Gehirn von Alzheimer-Patienten stimuliert werden könnten. Dies sei ein wichtiger Schritt hin zu einer Alzheimer-Therapie bzw. einem Impfstoff, so die Hoffnung.

Eines der Hauptmerkmale der Alzheimer-Krankheit ist die Anhäufung von Beta-Amyloid, einem Eiweißfragment, im Gehirn. Dieses wird normalerweise abgebaut. Im Gehirn von Alzheimer-Patienten bildet es jedoch Ablagerungen, die senile Plaques genannt werden und gegen die das Immunsystem nicht ankommt.

Anzeige

Die Forscher fanden nun heraus, dass ein Molekül mit dem komplizierten Namen Monophosphoryl Lipid A (MPL) die Aktivität von speziellen Immunzellen stimulieren kann. Bei Versuchen an Mäusen mit Alzheimer-Symptomen verringerten wöchentliche Injektionen mit MPL über einen Zeitraum von zwölf Wochen die Ablagerungen um bis zu 80 Prozent, berichten sie online in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Zudem konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass sich die kognitiven Fähigkeiten der Mäuse in diesem Zeitraum verbesserten und damit die Fähigkeit, neue Aufgaben zu erlernen.

Dies lässt die Wissenschaftler hoffen, dass der untersuchte Stoff künftig bei Betroffenen das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verlangsamen könnte. Denkbar sei auch, dass MPL in eine Art Impfstoff integriert werde, der die Produktion von Antikörpern gegen Beta-Amyloid stimuliere, so die Forscher. So könnte er bei bereits Erkrankten die natürliche Immunabwehr stimulieren oder bei Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko präventiv eingesetzt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen