Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Aktuelles

Mann in der Küche beim Schneiden von Gemüse

Wer sich vegetarisch ernährt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes.
© Thomas Wagner - Fotolia.com

Do. 31. Januar 2013

Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Fleischlos essen schont nicht nur die Tiere und das Klima, sondern auch das Herz. Durch eine vegetarische Lebensweise könne das Risiko für Herzkrankheiten um bis zu einem Drittel gesenkt werden, berichten britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

In ihrer Studie war für Vegetarier die Gefahr, aufgrund von Herzerkrankungen ins Krankenhaus eingewiesen zu werden oder gar daran zu sterben, um 32 Prozent geringer. "Dieser Unterschied wird vermutlich vor allem durch die Auswirkungen einer fleischlosen Ernährung auf Cholesterin und Blutdruck verursacht", erklärt Francesca Crowe, Hauptautorin der Studie. Es hatte sich gezeigt, dass die Vegetarier unter den Studienteilnehmern einen geringeren Blutdruck aufwiesen als Nicht-Vegetarier. Auch wurden bei ihnen niedrigere Cholesterin-Werte gemessen. Ein weiterer Effekt der fleischlosen Lebensweise: Personen, die auf Fleisch verzichteten, waren meist schlanker und weniger anfällig für Diabetes. Auf die Ergebnisse habe sich das jedoch kaum ausgewirkt, so die Wissenschaftler.

Im Rahmen ihrer Studie hatten die Forscher die Daten von fast 45.000 Engländern und Schotten analysiert, die in den 90er-Jahren rekrutiert und bis 2009 untersucht worden waren. In diesem Zeitraum waren bei 1.235 Personen Herzprobleme aufgetreten, von denen 169 tödlich verliefen. Nach wie vor sterben in den Industrieländern die meisten Menschen aufgrund von Herzkreislauferkrankungen. Mit ihren Ergebnissen erhärten die Wissenschaftler die Annahme, dass die Art der Ernährung eine zentrale Rolle in der Prävention von Herzkrankheiten spielen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen