Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau schaut sich im Spiegel kritisch ihre Gesichtshaut an

Mit lästigen Hautunreinheiten hat wohl fast jeder Jugendliche zu kämpfen.
© Studio DER - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Hat Akne doch mit Ernährung zu tun?

Der Einfluss von Nahrungsmitteln auf Akne ist bis heute umstritten. Doch mehren sich einer neuen Studie zufolge die Anzeichen, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, wie etwa Getreideprodukte, Pasta, Reis oder Zucker, sowie Milchprodukte Akne begünstigen könnten.

Anzeige

Dies berichten US-Forscher der New York University, die in einer Übersichtsarbeit bisherige wissenschaftliche Arbeiten über den Zusammenhang von Ernährung und Akne gesichtet hatten. Eine solche Verbindung zeigte sich demnach am ehesten bei Nahrungsmitteln mit hohem Kohlenhydratanteil, fachsprachlich glykämische Last genannt, sowie dem häufigen Verzehr von Milchprodukten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Academy of Nutrition and Dietetics. Zwar hätten Studien der vergangenen zehn Jahre nicht gezeigt, dass falsche Ernährung die entzündlichen Pickel verursache, doch könne die Wahl geeigneter Nahrungsmittel Akne vielleicht beeinflussen oder mildern.

Akne kann zu sozialem Rückzug, Ängsten und Depressionen führen und eine medikamentöse Behandlung notwendig machen. Eine medizinische Ernährungstherapie sei ein neuer Ansatz, mit dem die Behandlung von Akne ergänzt werden könnte, hoffen die Forscher. Für generelle Empfehlungen sei es jedoch noch zu früh. Diesen müssten zuvor weitere Forschungsarbeiten, bei denen Hautärzte mit Ernährungsexperten zusammenarbeiten, vorausgehen. Akne entsteht vor allem bei Jugendlichen während der Pubertät. Die Haut produziert hormonbedingt mehr Talg. In verstopften Poren können sich Bakterien ansiedeln, die zu Entzündungen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen