Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kohlenhydrate als Diabetes-Risikofaktor

Aktuelles

Leicht übergewichtige junge Frau greift zögerlich nach einem Brötchen aus einem Brotkorb

Weißbrot und Brötchen gelten als Lebensmittel mit hoher glykämischer Last.
© Ella - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Kohlenhydrate als Risikofaktor für Diabetes

Nudeln, Brot und Süßigkeiten: Je höher der Anteil verwertbarer Kohlenhydrate in der Ernährung, umso größer scheint das Risiko, zuckerkrank zu werden. Dies geht aus einer Übersicht über die bisherigen Forschungsarbeiten zu diesem Thema hervor, berichtet ein britisch-US-amerikanisches Forscherteam.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ergebnisse bisheriger Studien analysiert und einen eindeutigen Zusammenhang gefunden: Demnach scheint sich das Risiko für Typ-2-Diabetes mit steigender Menge der "schnellen" Kohlenhydrate in der Nahrung zu erhöhen. Fachsprachlich wird das glykämische Last genannt. Die glykämische Last eines Lebensmittels wird dadurch bestimmt, wie viele Kohlenhydrate es enthält und welche Auswirkungen diese auf den Blutzuckerspiegel haben, also ob der Körper sie schnell oder nur langsam aufnimmt.

Eine hohe glykämische Last haben unter anderem Getreideprodukte, Reis, Nudeln, Zucker, Honig und etliche Süßigkeiten. Sie enthalten viele Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gelangen und den Blutzuckerspiegel rasch erhöhen. Mahlzeiten, die weniger Zucker enthalten und/oder Zuckerarten, die der Körper nur langsam ins Blut schleust, haben dagegen in der Regel eine geringe glykämische Last. Hierzu gehören z.B. Vollkornprodukte, Gemüse, Käse und unverarbeitete Milchprodukte oder Nahrungsmittel, die ohnehin einen geringem Zuckergehalt aufweisen.

Menschen, die eine Ernährung mit einer geringeren glykämischen Last bevorzugen, haben offenbar ein entsprechend geringeres Risiko, an Typ 2-Diabetes zu erkranken, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift The American Journal of Nutrition.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen