Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tumoren, die den Blutdruck steigern

Aktuelles

Frau lässt sich in der Apotheke den Blutdruck messen

Ist der Blutdruck häufig erhöht, muss der Arzt klären, was dahinter steckt.
© ABDA

Mo. 18. Februar 2013

Tumoren der Nebenniere steigern den Blutdruck

In bis zu zehn Prozent aller Fälle kann Bluthochdruck durch hormonproduzierende Tumoren der Nebennieren bedingt sein. Ein deutsch-französisch-dänisches Forscherteam konnte nun Veränderungen im Erbgut nachweisen, die zu solchen Tumoren führen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Anzeige

Die Nebennieren bilden das Hormon Aldosteron, das neben anderen Botenstoffen den Blutdruck sowie den Wasserhaushalt reguliert. Gutartige Tumoren der Nebenniere können ein Vielfaches der normalen Aldosteronmenge produzieren. Die Folge: ein erhöhter Blutdruck, der sich häufig nicht mit Medikamenten beherrschen lässt. In Gewebeproben solcher Aldosteron-produzierender Tumoren – nicht aber im gesunden Gewebe – fanden die Wissenschaftler Veränderungen im Erbgut. Diese stören den Stoffwechsel der Zelle, so dass vermehrt Aldosteron ausgeschüttet wird.

Diese Fehler in der Erbsubstanz DNS werden nicht vererbt, sondern entstehen im Laufe des Lebens in der Nebennierenrinde. Eine solche Veränderung liege laut der Wissenschaftler bei 30 bis 40 Prozent der Tumoren vor. Um zu erkennen, dass Bluthochdruck durch erhöhte Aldosteron-Konzentration verursacht wird, sind bisher aufwendige Untersuchungen notwendig. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu genutzt werden, die diagnostischen Möglichkeiten zu verbessern, sagte Dr. Tim Strom vom Institut für Humangenetik am Helmholtz Zentrum München, das an der Studie beteiligt war.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen