Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Zucker das Krebsrisiko erhöht

Aktuelles

Zwei Frauen essen Kuchen.

Süße Nahrungsmittel braucht der Körper bisweilen, aber wie Paracelsus bereits sagte: "Die Dosis macht das Gift."
© JackF - Fotolia

Mo. 04. Februar 2013

Warum Diabetiker ein hohes Krebsrisiko haben

Der Körper braucht Zucker, doch zu viel davon schadet ihm - besonders, wenn der Zuckerstoffwechsel des Körpers nicht mehr richtig funktioniert, beispielsweise bei Diabetes. Denn sind die Blutzuckerwerte dauerhaft zu hoch, steigt dadurch unter anderem das Krebsrisiko. Spanische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, warum das so ist.

Anzeige

Als Schlüsselmolekül, das den Zusammenhang zwischen Zucker und Krebsrisiko im Körper darstellt, haben die Forscher um Dr. Custodia Garcia-Jimenez das sogenannte beta-Catenin identifiziert. Dieser Eiweißstoff kommt in Darmzellen vor und bildet den ersten Baustein in der Reaktionskette des Körpers, wenn zuckerhaltige Nahrung im Darm ankommt. Beta-Catenin ist jedoch gleichzeitig dafür bekannt, dass es Krebs auslösen kann.

Normalerweise alarmieren die Darmzellen bei Eintreffen des Zuckers die Bauchspeicheldrüse. Sie schüttet Insulin aus, um überschüssigen Zucker möglichst schnell aus dem Blut in die Muskeln zu transportieren. Dieser "Weckruf" der Darmzellen wird von beta-Catenin ausgelöst. Die Untersuchungen der Forscher von der Universität Madrid zeigen nun, dass sich das beta-Catenin bei hohen Zuckerwerten in den Zellen anhäuft. Bei normalen Blutzuckerwerten sei das nicht der Fall. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich dadurch neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen, die helfen, das Krebsrisiko von Diabetikern zu senken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen