Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Cholesterin: ungenaue Berechnungsformel

Aktuelles

Hand mit Blutproben-Röhrchen

Das LDL-Cholesterin wird in der Blutprobe nicht direkt gemessen. Sein Wert wird aus HDL und Triglyceriden berechnet.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 27. März 2013

LDL-Cholesterin: Gängige Berechnungsformel ungenau

Die seit Jahrzehnten übliche Art, den Wert des LDL-Cholesterins im Blut zu berechnen, ist ungenau und lässt das Herz-Kreislauf-Risiko oft zu niedrig erscheinen. Das sagen US-amerikanische Labormediziner im Fachblatt Journal of the American College of Cardiology.

Anzeige

Der Wert für das "böse" LDL-Cholesterin in Blutproben wird nicht direkt gemessen, sondern seit etwa 40 Jahren nach der sogenannten Friedewald Formel berechnet. Hierbei wird vom Gesamtcholesterin die Menge des guten HDLs und ein Fünftel der Neutralfette, Triglyceride genannt, abgezogen. Nach der Auswertung von mehr als 1,3 Millionen Blutproben sagen Ärzte von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, USA, die Formel sei zu ungenau. Sie würde gerade Hochrisiko-Patienten in falscher Sicherheit wiegen, denn der so bestimmte LDL-Wert wäre zu niedrig. Für ihre Studie hätten sie ungefähr 3.000-mal mehr Blutproben ausgewertet als Dr. William Friedewald zu Beginn der 1970er-Jahre, als er seine Formel entwickelte.

Die Forschergruppe schlägt vor, das LDL anders zu berechnen. Sie möchte vom Gesamtcholesterin-Wert lediglich den HDL-Anteil abziehen. Der Wert des auf diese Weise berechneten LDLs wäre dann durchschnittlich um etwa 30 mg/dl höher, weil er auch kleinere Cholesteringruppen wie das VLDL beinhalte, die ebenfalls das Risiko für Herz-Kreislauf-Zwischenfälle wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen, sagte Studienleiter Dr. Seth Martin. Nach der neuen Formel würde das Risiko wirklichkeitsnäher abgebildet. In der vorliegenden Studie waren sämtliche Blutfette im Labor direkt bestimmt worden. Das Ergebnis hatten die Forscher mit der üblichen Berechnung nach der Friedewald Formel verglichen und dabei deutliche Unterschiede bemerkt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen