Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Penis-Risikofaktor Reißverschluss

Aktuelles

Großaufnahme eines Jeans-Reißverschlusses

Achtung Reißverschluss! Männer verletzen sich daran häufig.
© xy - Fotolia

Sa. 23. März 2013

Penis-Verletzungen: Risikofaktor Reißverschluss

Autsch: Reißverschlüsse an Hosen sind einer aktuellen Studie zufolge der häufigste Grund für Verletzungen des Penis. Jedes Jahr suchen deswegen etwa 2.000 US-amerikanische Jungen und Männer die Notaufnahme auf. Das berichten Herman Singh Bagga und seine Kollegen von der University of California in San Francisco in der Fachzeitschrift der britischen Urologen "BJU international".

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler Daten von 100 repräsentativen Kliniken in den USA ausgewertet. Demnach wurden von 2002 bis 2010 insgesamt 2.695 Penisverletzungen behandelt, von denen 523 (21,6 Prozent) auf Reißverschlüsse zurückgingen. Anhand dieser Daten rechneten die Mediziner die tatsächliche Zahl der Fälle für das gesamte Land hoch: In dem genannten 9-Jahres-Zeitraum seien mehr als 17.600 Männer wegen Reisverschluss-Verletzungen am Genital behandelt worden. Meist war ausschließlich der Penis eingeklemmt, und eine ambulante Behandlung reichte aus. In zwei Fällen musste das Genital operativ befreit werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren waren in mehr als der Hälfte der Fälle betroffen. Bei ihnen stellten die Reißverschlüsse jedoch nur den zweithäufigsten Grund für Penisverletzungen dar. Am häufigsten waren Quetschungen durch herunterknallende Toilettendeckel beim Urinieren. Um Reißverschlussverletzungen bei Kindern zu vermeiden, raten die Autoren, Hosen mit elastischem Bund zu bevorzugen, bis die Kinder mit Reißverschlüssen sorgfältig umgehen können. Insgesamt sollten Männer beim Schließen des Reißverschlusses "einfach gut aufpassen".

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wein schützt Herz nur mit Sport zusammen

Wer sich nicht regelmäßig bewegt, profitiert von moderatem Weinkonsum nicht.

Schwächen brüchige Knochen das Herz?

Zumindest geht eine niedrige Knochendichte mit einem erhöhten Herzschwäche-Risiko einher.

Eltern: Ohren auf, wenn Babys brabbeln

Auf das Gebrabbel von Babys einzugehen fördert deren Sprachentwicklung.

Hirnstimulation reduziert Appetit

Die elektrische Reizung bestimmter Gehirnregionen nimmt einem die Lust aufs Essen.

In Höhenlagen steigt der Blutdruck

Während der Luftdruck mit zunehmender Höhe sinkt, steigt der Blutdruck offenbar an.

"Balance Board" hilft MS-Patienten

Ein Training mit dem speziellen "Brett" verbessert das Gleichgewicht.

Wie die Tuberkulose in die Neue Welt kam

Robben brachten die Infektionskrankheit nach Südamerika, nicht die spanischen Eroberer.

Botulinumtoxin stoppt Magenkrebs

Das Nervengift scheint das Wachstum vom Magentumoren aufhalten zu können.

Gel tötet resistente Krankenhauskeime

Das antibakterielle Gel punktet gleich mit zwei Eigenschaften.

Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Hatha Yoga verbessert die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen.

Für Kopfbälle sind Bauchmuskeln wichtig

Eine starke Rumpfmuskulatur verhindert, dass die Halsmuskeln auf fehlerhafte Weise aktiviert werden.

Tabletten teilen erschwert Dosierung

Je kleiner die Teile, desto eher gerät die Dosis zur "Glückssache", sagt eine Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen