Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Penis-Risikofaktor Reißverschluss

Aktuelles

Großaufnahme eines Jeans-Reißverschlusses

Achtung Reißverschluss! Männer verletzen sich daran häufig.
© xy - Fotolia

Sa. 23. März 2013

Penis-Verletzungen: Risikofaktor Reißverschluss

Autsch: Reißverschlüsse an Hosen sind einer aktuellen Studie zufolge der häufigste Grund für Verletzungen des Penis. Jedes Jahr suchen deswegen etwa 2.000 US-amerikanische Jungen und Männer die Notaufnahme auf. Das berichten Herman Singh Bagga und seine Kollegen von der University of California in San Francisco in der Fachzeitschrift der britischen Urologen "BJU international".

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler Daten von 100 repräsentativen Kliniken in den USA ausgewertet. Demnach wurden von 2002 bis 2010 insgesamt 2.695 Penisverletzungen behandelt, von denen 523 (21,6 Prozent) auf Reißverschlüsse zurückgingen. Anhand dieser Daten rechneten die Mediziner die tatsächliche Zahl der Fälle für das gesamte Land hoch: In dem genannten 9-Jahres-Zeitraum seien mehr als 17.600 Männer wegen Reisverschluss-Verletzungen am Genital behandelt worden. Meist war ausschließlich der Penis eingeklemmt, und eine ambulante Behandlung reichte aus. In zwei Fällen musste das Genital operativ befreit werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren waren in mehr als der Hälfte der Fälle betroffen. Bei ihnen stellten die Reißverschlüsse jedoch nur den zweithäufigsten Grund für Penisverletzungen dar. Am häufigsten waren Quetschungen durch herunterknallende Toilettendeckel beim Urinieren. Um Reißverschlussverletzungen bei Kindern zu vermeiden, raten die Autoren, Hosen mit elastischem Bund zu bevorzugen, bis die Kinder mit Reißverschlüssen sorgfältig umgehen können. Insgesamt sollten Männer beim Schließen des Reißverschlusses "einfach gut aufpassen".

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Machen Statine Frauen aggressiv?

Eine Studie zu Blutfettsenkern deutet das an. Auf Männer trifft demnach das Gegenteil zu.

Salmonellen lieben Hitze und Starkregen

Gerade im Sommer sollten Lebensmittel immer gewaschen und gut durchgegart sein.

Fleischverzicht macht schlank

Wer auf tierische Produkte verzichtet, verliert mehr Gewicht als bei anderen Diäten.

Machen Antibiotika Kinder dick?

Häufige Einnahme könnte sich auf Gewicht, Knochenwachstum und Darmflora auswirken.

Muskeln bauen bei Nichtstun schnell ab

Schon nach zwei Wochen schwinden Muskelkraft und Muskelmasse deutlich.

Ehe-Glück ist schlecht für die Figur

Paare ernähren sich zwar gesünder als Singles, trotzdem wiegen sie mehr.

Hat die Sonne Einfluss auf Rheuma?

Die Aktivität der Sonne hängt offenbar mit entzündlichen Krankheiten zusammen.

Depression: Manche halten ihre Trauer fest

Depressive Menschen tun häufig Dinge, die sie noch trauriger machen.

Smartphone vom Herzgerät fernhalten

Schrittmacher können Störungen durch Handys als Herzsignal deuten und aufhören zu arbeiten.

Paracetamol: Das hilft bei Vergiftung

Ein einfaches Mittel kann die gefährlichen Auswirkungen einer Überdosis mindern.

Insulin-Streifen reguliert Blutzucker

Die neue Methode könnte für Diabetiker eine Alternative zum Messen und Spritzen sein.

Arthroskopie hilft bei Knieschmerzen kaum

Der Eingriff hat unter Umständen sogar mehr negative Folgen als positive, sagen skandinavische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen