Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Penis-Risikofaktor Reißverschluss

Aktuelles

Großaufnahme eines Jeans-Reißverschlusses

Achtung Reißverschluss! Männer verletzen sich daran häufig.
© xy - Fotolia

Sa. 23. März 2013

Penis-Verletzungen: Risikofaktor Reißverschluss

Autsch: Reißverschlüsse an Hosen sind einer aktuellen Studie zufolge der häufigste Grund für Verletzungen des Penis. Jedes Jahr suchen deswegen etwa 2.000 US-amerikanische Jungen und Männer die Notaufnahme auf. Das berichten Herman Singh Bagga und seine Kollegen von der University of California in San Francisco in der Fachzeitschrift der britischen Urologen "BJU international".

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler Daten von 100 repräsentativen Kliniken in den USA ausgewertet. Demnach wurden von 2002 bis 2010 insgesamt 2.695 Penisverletzungen behandelt, von denen 523 (21,6 Prozent) auf Reißverschlüsse zurückgingen. Anhand dieser Daten rechneten die Mediziner die tatsächliche Zahl der Fälle für das gesamte Land hoch: In dem genannten 9-Jahres-Zeitraum seien mehr als 17.600 Männer wegen Reisverschluss-Verletzungen am Genital behandelt worden. Meist war ausschließlich der Penis eingeklemmt, und eine ambulante Behandlung reichte aus. In zwei Fällen musste das Genital operativ befreit werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren waren in mehr als der Hälfte der Fälle betroffen. Bei ihnen stellten die Reißverschlüsse jedoch nur den zweithäufigsten Grund für Penisverletzungen dar. Am häufigsten waren Quetschungen durch herunterknallende Toilettendeckel beim Urinieren. Um Reißverschlussverletzungen bei Kindern zu vermeiden, raten die Autoren, Hosen mit elastischem Bund zu bevorzugen, bis die Kinder mit Reißverschlüssen sorgfältig umgehen können. Insgesamt sollten Männer beim Schließen des Reißverschlusses "einfach gut aufpassen".

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nierensteine erhöhen Knochenbruchrisiko

In der Nachsorge des Steinleidens könnte zukünftig die Vorsorge von Brüchen wichtig werden.

Sommerzeit tut Kinder-Gesundheit gut

Ist es abends länger hell, bewegen sich Kinder deutlich mehr.

E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Viele testen diese neue Art zu rauchen, aber offenbar wechseln nur wenige zum Dampf.

Rohmilch schützt Kinder vor Infektionen

Forscher werben daher für neue Verfahren bei der Milchproduktion, um schützende Inhaltsstoffe zu bewahren.

Viele verwenden das falsche Kondom

Ist es zu klein, quetscht es, ist es zu groß, rutscht es ab.

Zu viel Maniküre kann den Nägeln schaden

Das ergibt die "Nagel-Gleichung" britischer Physiker.

Frauen: Bluthochdruck wird anders behandelt

Frauen erhalten oft andere Blutdrucksenker als Männer und erreichen seltener den Zielblutdruck.

Parkinson beginnt im Darm

Schwedische Forscher finden erste Beweise für diese Hypothese zur Entstehung der Krankheit.

Zufriedenheit steckt auch in den Genen

Wie zufrieden ein Mensch ist, hängt zu rund einem Drittel von der genetischen Ausstattung ab.

Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Menschen mit Herzschwäche weisen gegenüber Herzgesunden unterschiedliche Schlafmuster auf.

Forscher optimieren Krebswirkstoffe

Zu erwartende Nebenwirkungen lassen sich bereits in der Entwicklung aufdecken.

Lungenkrebs kann 20 Jahre lang lauern

In dieser Zeit bleibt der Tumor unbemerkt, bevor er plötzlich in eine aggressive Form übergeht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen