Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Penis-Risikofaktor Reißverschluss

Aktuelles

Großaufnahme eines Jeans-Reißverschlusses

Achtung Reißverschluss! Männer verletzen sich daran häufig.
© xy - Fotolia

Sa. 23. März 2013

Penis-Verletzungen: Risikofaktor Reißverschluss

Autsch: Reißverschlüsse an Hosen sind einer aktuellen Studie zufolge der häufigste Grund für Verletzungen des Penis. Jedes Jahr suchen deswegen etwa 2.000 US-amerikanische Jungen und Männer die Notaufnahme auf. Das berichten Herman Singh Bagga und seine Kollegen von der University of California in San Francisco in der Fachzeitschrift der britischen Urologen "BJU international".

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler Daten von 100 repräsentativen Kliniken in den USA ausgewertet. Demnach wurden von 2002 bis 2010 insgesamt 2.695 Penisverletzungen behandelt, von denen 523 (21,6 Prozent) auf Reißverschlüsse zurückgingen. Anhand dieser Daten rechneten die Mediziner die tatsächliche Zahl der Fälle für das gesamte Land hoch: In dem genannten 9-Jahres-Zeitraum seien mehr als 17.600 Männer wegen Reisverschluss-Verletzungen am Genital behandelt worden. Meist war ausschließlich der Penis eingeklemmt, und eine ambulante Behandlung reichte aus. In zwei Fällen musste das Genital operativ befreit werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren waren in mehr als der Hälfte der Fälle betroffen. Bei ihnen stellten die Reißverschlüsse jedoch nur den zweithäufigsten Grund für Penisverletzungen dar. Am häufigsten waren Quetschungen durch herunterknallende Toilettendeckel beim Urinieren. Um Reißverschlussverletzungen bei Kindern zu vermeiden, raten die Autoren, Hosen mit elastischem Bund zu bevorzugen, bis die Kinder mit Reißverschlüssen sorgfältig umgehen können. Insgesamt sollten Männer beim Schließen des Reißverschlusses "einfach gut aufpassen".

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Dauerstress schlecht für die Psyche

Dabei werden Immunzellen aktiviert, die das Gehirn schädigen können.

Pille danach bald ohne Rezept?

Die Europäische Arzneimittelagentur will den Wirkstoff Ulipristalacetat freigeben.

Was treibt die Blutfette hoch?

Das Fett in der Ernährung wird zu Unrecht verdächtigt, sagen US-Forscher.

Mehr Pestizide in Gewächshaus-Pflanzen

Bei Obst und Gemüse aus dem Freiland-Anbau finden sich weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln.

Hausarbeit beugt Parkinson vor

Schon moderate Alltagsaktivität reicht aus, das Risiko deutlich zu senken.

Triclosan könnte Leber schädigen

Der in vielen Produkten verwendete, antibakterielle Wirkstoff wirkte im Mausversuch leberschädigend.

Oxytocin lindert Ängste schneller

Das sogenannte Kuschelhormon könnte die Therapie von Phobien vereinfachen.

Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Das Mittel Modafinil macht langsamer, ohne dabei die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Hautkontakt tut auch nach Kaiserschnitt gut

Auch nach einer Geburt per Kaiserschnitt profitieren Mutter und Kind von direktem Hautkontakt.

Was Schüler am stärksten stresst

Wissenschaftler untersuchten den Stresspegel in verschiedenen Prüfungssituationen.

Allergisch auf Allergie-Medikamente

Manche antiallergische Arzneimittel können selbst allergische Reaktionen hervorrufen.

Smartphones: weniger Bakterien als gedacht

Entgegen anders lautender Meldungen sind die Touchscreens nur mäßig mit Keimen belastet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen