Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Penis-Risikofaktor Reißverschluss

Aktuelles

Großaufnahme eines Jeans-Reißverschlusses

Achtung Reißverschluss! Männer verletzen sich daran häufig.
© xy - Fotolia

Sa. 23. März 2013

Penis-Verletzungen: Risikofaktor Reißverschluss

Autsch: Reißverschlüsse an Hosen sind einer aktuellen Studie zufolge der häufigste Grund für Verletzungen des Penis. Jedes Jahr suchen deswegen etwa 2.000 US-amerikanische Jungen und Männer die Notaufnahme auf. Das berichten Herman Singh Bagga und seine Kollegen von der University of California in San Francisco in der Fachzeitschrift der britischen Urologen "BJU international".

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler Daten von 100 repräsentativen Kliniken in den USA ausgewertet. Demnach wurden von 2002 bis 2010 insgesamt 2.695 Penisverletzungen behandelt, von denen 523 (21,6 Prozent) auf Reißverschlüsse zurückgingen. Anhand dieser Daten rechneten die Mediziner die tatsächliche Zahl der Fälle für das gesamte Land hoch: In dem genannten 9-Jahres-Zeitraum seien mehr als 17.600 Männer wegen Reisverschluss-Verletzungen am Genital behandelt worden. Meist war ausschließlich der Penis eingeklemmt, und eine ambulante Behandlung reichte aus. In zwei Fällen musste das Genital operativ befreit werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren waren in mehr als der Hälfte der Fälle betroffen. Bei ihnen stellten die Reißverschlüsse jedoch nur den zweithäufigsten Grund für Penisverletzungen dar. Am häufigsten waren Quetschungen durch herunterknallende Toilettendeckel beim Urinieren. Um Reißverschlussverletzungen bei Kindern zu vermeiden, raten die Autoren, Hosen mit elastischem Bund zu bevorzugen, bis die Kinder mit Reißverschlüssen sorgfältig umgehen können. Insgesamt sollten Männer beim Schließen des Reißverschlusses "einfach gut aufpassen".

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Embolie: Exzessives Fernsehen ist tödlich

Schon 2,5 Stunden täglich erhöhen das Risiko für eine gefährliche Lungenembolie.

Neues Medikament zur HIV-Prophylaxe

Das Medikament beugt HIV wirksam vor und wird in anderen Ländern bereits eingesetzt.

Meniskusriss: OP oder Physiotherapie?

Eine Arthroskopie bringt einer neuen Studie zufolge keinen zusätzlichen Nutzen.

Zu scharfes Essen: Was hilft am besten?

Brot, Wasser oder Milch: Forscher haben untersucht, was Chili-Schärfe neutralisiert.

Viele Fehler bei der Arzneimitteleinnahme

Nur jeder fünfte Patient über 80 Jahre macht keine Fehler bei der Einnahme.

Nasendusche lindert chronische Sinusitis

Eine tägliche salzhaltige Nasenspülung hilft bei entzündeten Nebenhöhlen.

Abnehmen: Auf die Strategie kommt es an

Das Lieblingsessen komplett zu meiden, führt offenbar nicht zum Diät-Erfolg.

Übergewicht verkürzt das Leben

Jedes überflüssige Kilo kostet Lebenszeit, wie eine neue Studie zeigt.

Gen lässt Hautkrebs schneller mutieren

Rothaarige und hellhäutige Menschen sind besonders gefährdet.

Warum Süßstoffe den Appetit steigern

Wissenschaftler entdecken ein Netzwerk im Gehirn, das Süßes analysiert.

Körpertemperatur hilft bei Viren-Abwehr

Das Immunsystem braucht eine "Betriebstemperatur", um effizient zu arbeiten.

Entwarnung: Kaffee erlaubt bei PMS

Neue Daten widersprechen bisherigen Empfehlungen beim Prämenstruellen Syndrom.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen