Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung kann Gürtelrose verhindern

Aktuelles

Grauhaariger, alter Mann mit nacktem Oberkörper fasst sich mit der Hand an die Brust

Eine Gürtelrose tritt oft im Bereich des Brustkorbes auf.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mi. 10. April 2013

Gürtelrose-Impfung verhindert die Hälfte der Fälle

Eine Impfung gegen Gürtelrose, einer äußerst schmerzhaften Erkrankung von Haut und Nerven, kann in vielen Fällen helfen, den Krankheitsausbruch bei älteren Menschen zu verhindern und Komplikationen zu vermeiden. Zu diesem Schluss kommen Forscher in der Zeitschrift PLOS Medicine.

Anzeige

Ein Impfstoff gegen Herpes Zoster, wie die Gürtelrose im Fachdeutsch genannt wird, kann demnach das Risiko eines Krankheitsausbruchs selbst bei älteren Menschen über 65 Jahren um die Hälfte verringern. Zu diesem Ergebnis kamen Mediziner aus Großbritannien und den USA nach Analyse von über 700.000 Patientenakten. Darüber hinaus beugte die Impfung in rund 60 Prozent der Fälle auch einer mit der Gürtelrose einhergehenden Komplikation vor: lang anhaltenden Nervenschmerzen, die Betroffenen noch Monate bis Jahre nach Abklingen der eigentlichen Erkrankung das Leben zur Hölle machen können, der sogenannten postherpetischen Neuralgie. Weniger effektiv scheine die Impfung allerdings bei älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu sein, schränken die Forscher ein.

Krankheitserreger der Gürtelrose ist das Varicella-Zoster-Virus, auf dessen Konto auch die Windpocken im Kinder- und Jugendalter gehen. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 350.000 Menschen an einer Gürtelrose, mehr als die Hälfte davon sind über 50 Jahre alt, wobei die Komplikation einer Neuralgie nach überstandener Gürtelrose mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Der Impfstoff ist zwar in Deutschland zugelassen, aber zurzeit nicht verfügbar. Er wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) noch nicht allgemein empfohlen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen