Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS-Risiko für Mai-Geborene höher

Aktuelles

Mutter mit Baby im Arm auf grüner Wiese

Werden Babys im Mai geboren, entwickelt sich ihr Immunsystem anders das von November-Kindern.
© yellowj - Fotolia

Di. 09. April 2013

Immunsystem: MS-Risiko für Mai-Geborene höher

Das Risiko an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken, variiert mit dem Geburtsmonat. Britische Forscher fanden jetzt eine möglich Erklärung für dieses Phänomen: Der Monat, in dem ein Baby geboren wird, wirke sich auf die Entwicklung des Immunsystems sowie die im Blut enthaltene Vitamin D-Menge aus, berichten sie im Fachblatt JAMA Neurology.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen hatten die Forscher das Nabelschnurblut von 100 Neugeborenen untersucht, von denen die eine Hälfte im Mai, die andere Hälfte im November geboren worden war. Diese Auswahl trafen die Wissenschaftler vor dem Hintergrund, dass in England Mai-Geborene das höchste, November-Geborene dagegen das niedrigste Risiko haben, im Laufe ihres Lebens an MS zu erkranken. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Autoimmunerkrankung, bei der die körpereigene Abwehr Nerven schädigt.

Das Interesse der Forscher galt der Menge an Vitamin D, das in Gegenwart von Licht vom Körper selbst gebildet wird. Daneben untersuchten sie, wie hoch das Vorkommen von speziellen Abwehrzellen des Immunsystems im Blut war, die gesunde Zellen des Körpers angreifen und Autoimmunerkrankungen auslösen können. Normalerweise werden sie, während sich das Immunsystem entwickelt, beseitigt, so die Forscher.

Es zeigte sich, dass Mai-Babys rund 20 Prozent weniger Vitamin D im Blut hatten als November-Babys. Dagegen war die Menge an "selbstzerstörerischen" Immunzellen etwa doppelt so hoch. "Wir konnten zeigen, dass der Geburtsmonat einen messbaren Effekt auf die Entwicklung des Immunsystems in der Gebärmutter hat", sagte einer der Studienautoren, Sreeram Ramagopalan. Die größere Menge an selbstzerstörerischen Immunzellen könnte erklären, warum Mai-Babys ein höheres Risiko haben, im Laufe ihres Lebens an MS zu erkranken. Vitamin D scheine zudem eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Immunsystems zu spielen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen