Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol kann Ängste lindern

Aktuelles

Weiße Tabletten auf einer blauen Fläche

Das gängige Schmerzmittel Paracetamol könnte womöglich auch bei seelischen Schmerzen wirksam sein.
© Mara Zemgaliete - Fotolia

Do. 18. April 2013

Paracetamol: Schmerzmittel lindert Ängste

Eigentlich ist Paracetamol ein Mittel gegen körperliche Schmerzen. Kanadische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass der Wirkstoff offenbar auch seelische Schmerzen lindern kann. Ihre Studie deute darauf hin, dass Paracetamol gegen Ängste helfe, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Schmerz existiere in unterschiedlichsten Spielarten, zum Beispiel auch dann, wenn sich jemand mit existenziellen Sorgen herumschlage oder Angst vor dem Sterben habe, erklärt Hauptautor Daniel Randles. "Unsere Studien legen nahe, dass diese Ängste im Gehirn ähnlich verarbeitet werden wie Schmerzen", so der Psychologe. Bei Ängsten unterdrücke das Schmerzmittel Paracetamol ein Signal, das dem Gehirn die Nachricht übermittle, dass etwas nicht stimmt. Dadurch lindere es das vorhandene Gefühl des Unwohlseins. Dass dies möglich ist, hatte sich in schon in vorherigen Studien gezeigt. Demnach war das Schmerzmittel in der Lage, die seelischen Qualen von Menschen zu verringern, die von vermeintlichen Freunden ausgegrenzt wurden.

Anzeige

In der jetzigen Studie sollten die Teilnehmer, die entweder Paracetamol oder ein Scheinmedikament eingenommen hatten, Aufgaben ausführen, die unangenehme Gefühle hervorriefen und Ängste schürten. So sollten sie über ihren eigenen Tod schreiben oder einen der surrealen Filme des Regisseurs David Lynch anschauen. Anschließend erhielten sie die Aufgabe, Strafen für Vergehen zu verhängen, darunter öffentliche Ausschreitungen und Prostitution, die in Kanada unter bestimmten Bedingungen strafbar ist. Es zeigte sich, dass Ängste offenbar dazu führten, dass Testpersonen strenger über die Vergehen anderer urteilten und höhere Geldstrafen verhängten. Unter dem Einfluss von Paracetamol waren die Studienteilnehmer dagegen deutlich nachsichtiger. Auch konnten sie mit beängstigenden Vorstellungen besser umgehen.

Von einer Selbsttherapie ist jedoch abzuraten. Zum einen stehen weitere Forschungen und klinische Untersuchungen noch aus. Zum anderen sollte das Schmerzmittel im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen nicht unüberlegt eingenommen werden. Mehr Informationen über Paracetamol finden Sie bei aponet.de z.B. im Beitrag: Erkältung: Vorsicht vor Paracetamol-Überdosis

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen