Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Probiotika schützen vor Durchfall

Aktuelles

Frau mit Wasserglas begutachtet kritisch eine Kapsel, die sie zwischen den Fingern hält

Antibiotika töten leider auch nützliche Bakterien im Darm ab, was zu unerwünschten Durchfällen führen kann.
© Peter Maszlen - Fotolia

Fr. 31. Mai 2013

Antibiotika-Therapie: Probiotika verhindern Durchfall

Die Einnahme von Antibiotika kann unerwünschte Nebenwirkungen haben, darunter auch Durchfall. Dem können probiotische Präparate allerdings vorbeugen, wie ein Forscherteam um den Kanadier Bradley Johnston jetzt in der Cochrane Database of Systematic Reviews 2013 berichtet hat.

Eine Antibiotika-Therapie kann den unerwünschten Nebeneffekt haben, dass auch Darmbakterien abgetötet werden, die gar nicht schädlich sind. In der Folge können Durchfall auslösende Keime wie beispielsweise das Bakterium Clostridium difficile dort verstärkt Fuß fassen und ihr Unwesen treiben. Probiotika, die ihrerseits lebende Bakterien, oft Milchsäurebakterien, oder Hefepilze enthalten, können zwar diese Infektion mit Clostridium difficile nicht verhindern, die Nebenwirkung Durchfall aber schon, wie die Forscher bei einem Vergleich mehrerer Studien nun herausgefunden haben.

Anzeige

Insgesamt traten Durchfälle, die durch die Anwesenheit von Clostridium difficile verursacht worden waren, in 23 Studien mit zusammengenommen mehr als 4.000 Studienteilnehmern auf. Wurden zusätzlich zu den Antibiotika probiotische Mittel eingenommen, reduzierte sich die Zahl derer, die unter Durchfällen litten aber um 64 Prozent. So traten Clostridium-Durchfälle nur bei zwei Prozent der Teilnehmer auf, die Probiotika einnahmen, im Vergleich zu sechs Prozent bei jenen, die ein Scheinpräparat bekommen hatten.

Für Johnston und sein Team sind die Untersuchungen damit aber noch längst nicht am Ende. "Wir müssen noch erforschen, welche probiotischen Stämme in welcher Dosierung am besten wirken", so der Forscher. Auch sei noch unklar, wie sicher probiotische Mittel etwa für Menschen seien, deren Immunsystem geschwächt sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen