Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Implantat warnt vor epileptischen Anfällen

Aktuelles

Mittelalter Mann in der Küche beim Kochen

Ob beim Kochen oder anderen alltäglichen Verrichtungen - ein Krampfanfall kann einen Epileptiker jederzeit treffen.
© Tyler Olson - Fotolia

Do. 30. Mai 2013

Implantat warnt vor epileptischen Anfällen

Es kann jederzeit passieren - beim Bummeln durch die Stadt, beim Schwimmen, Radfahren oder Kochen. Die Unvorhersehbarkeit eines Krampfanfalls beeinträchtigt den Alltag von Epileptikern nachhaltig und ständig droht die Gefahr schwerer Verletzungen. Mit einem Implantat könnte es in Zukunft möglich sein, epileptische Anfälle vorherzusagen.

Anzeige

Australische Forscher haben gemeinsam mit einer US-amerikanischen Firma einen kleinen Sensor entwickelt, der unter die Schädeldecke Epilepsiekranker implantiert werden kann. Dort überwacht er, ähnlich wie bei einem Elektro-Enzephalogramm (EEG), die elektrischen Ströme des Gehirns und registriert charakteristische Veränderungen, die mit einem Anfall einhergehen. Diese Signale werden über ein zweites Implantat in der Brust zu einem tragbaren Gerät übertragen, das Epileptikern über verschiedenfarbige Lichter die Wahrscheinlichkeit eines Anfalls vorhersagt: rot gleich hohes, weiß gleich mittleres, blau gleich niedriges Risiko.

In ihrer zwei Jahre dauernden Studie mit 15 Epileptikern, die unter zwei bis zwölf Anfällen pro Monat litten, konnten die Forscher zeigen, dass das Implantat in 65 Prozent der Zeit einen drohenden Anfall korrekt vorhersagen konnte. Bis zu einer standardmäßigen Anwendung wird es jedoch noch dauern. Zuvor müsse sich in größeren klinischen Studien zeigen, dass die guten Ergebnisse wiederholbar seien, so die Forscher in der Fachzeitschrift Lancet Neurology.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen