Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik beruhigt Intensiv-Patienten

Aktuelles

Patient auf der Intensivstation wird beatmet

Patienten, die auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, haben weniger Angst, wenn sie ihrer Lieblingsmusik lauschen.
© AOK-Mediendienst/Jochen Tack

Di. 21. Mai 2013

Lieblingsmusik beruhigt Intensiv-Patienten

Musik hat die Macht, positive Gefühle in uns zu wecken, sie kann beschwingen, berühren, verzaubern. US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, dass Musik noch mehr kann: Bei Patienten, die auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, kann sie gegen Ängste helfen.

Anzeige

Konnten beatmete Patienten über Kopfhörer ihrer Lieblingsmusik lauschen, nahm das Gefühle von Angst um durchschnittlich etwas mehr als ein Drittel ab im Vergleich zu Patienten, die keine Musik hörten, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of the American Medical Association. Darüber hinaus mussten ihnen weniger und seltener Beruhigungsmittel verabreicht werden.

Wenn wir Musik hören, wirke sich das positiv auf alle Ebenen des Gehirns aus, so Linda Chlan, Hauptautorin der Studie. "Wir versuchen die angenehmen, beruhigenden und tröstenden Erinnerungen, die mit der Musik verbunden sind, zu nutzen, weil diese Gehirn-Kanäle besetzen, die sonst von Angst stimulierenden Reizen dominiert werden würden", erklärt Chlan.

Die Wissenschaftler hatten die Wirkung von Musik in ihrer Studie mit 373 Intensiv-Patienten getestet, die über ein Beatmungsgerät beatmet wurden. Etwa ein Drittel dieser Patienten lauschte bei Bedarf ihrer Lieblingsmusik, ein Drittel hörte keine Musik und ein Drittel konnte sich vor den Umgebungsgeräuschen zurückziehen, indem sie geräusch-unterdrückende Kopfhörer aufsetzte. Die Patienten sollten die entsprechenden Möglichkeiten nutzen, wenn sich Angst bemerkbar machte, sie entspannen wollten oder schlicht ein wenig Ruhe brauchten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen