Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik beruhigt Intensiv-Patienten

Aktuelles

Patient auf der Intensivstation wird beatmet

Patienten, die auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, haben weniger Angst, wenn sie ihrer Lieblingsmusik lauschen.
© AOK-Mediendienst/Jochen Tack

Di. 21. Mai 2013

Lieblingsmusik beruhigt Intensiv-Patienten

Musik hat die Macht, positive Gefühle in uns zu wecken, sie kann beschwingen, berühren, verzaubern. US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, dass Musik noch mehr kann: Bei Patienten, die auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, kann sie gegen Ängste helfen.

Anzeige

Konnten beatmete Patienten über Kopfhörer ihrer Lieblingsmusik lauschen, nahm das Gefühle von Angst um durchschnittlich etwas mehr als ein Drittel ab im Vergleich zu Patienten, die keine Musik hörten, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of the American Medical Association. Darüber hinaus mussten ihnen weniger und seltener Beruhigungsmittel verabreicht werden.

Wenn wir Musik hören, wirke sich das positiv auf alle Ebenen des Gehirns aus, so Linda Chlan, Hauptautorin der Studie. "Wir versuchen die angenehmen, beruhigenden und tröstenden Erinnerungen, die mit der Musik verbunden sind, zu nutzen, weil diese Gehirn-Kanäle besetzen, die sonst von Angst stimulierenden Reizen dominiert werden würden", erklärt Chlan.

Die Wissenschaftler hatten die Wirkung von Musik in ihrer Studie mit 373 Intensiv-Patienten getestet, die über ein Beatmungsgerät beatmet wurden. Etwa ein Drittel dieser Patienten lauschte bei Bedarf ihrer Lieblingsmusik, ein Drittel hörte keine Musik und ein Drittel konnte sich vor den Umgebungsgeräuschen zurückziehen, indem sie geräusch-unterdrückende Kopfhörer aufsetzte. Die Patienten sollten die entsprechenden Möglichkeiten nutzen, wenn sich Angst bemerkbar machte, sie entspannen wollten oder schlicht ein wenig Ruhe brauchten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen