Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Essgewohnheiten werden früh erlernt

Aktuelles

Mutter füttert ihr Kind mit dem Fläschchen

Wenn das Kind satt ist und die Flasche wegstößt, sollte man das Füttern direkt beenden, raten Forscher.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 24. Mai 2013

Schlechte Essgewohnheiten lernt schon das Baby

Ist das Baby satt, sollten Eltern ihren Nachwuchs nicht dazu überreden, das Fläschchen bis auf den allerletzten Rest auszutrinken. Denn schon im zarten Säuglingsalter festigen sich Angewohnheiten, die später nur schwer abgelegt werden, zum Beispiel mehr zu essen, als einem gut tut.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher in einer Studie mit über 8.000 Familien. Sie konnten zeigen, dass sich krankhaftes Übergewicht bei Zweijährigen in vielen Fällen auf die Art und Weise, wie die Kinder als Babys gefüttert worden waren, zurückführen ließ. Kinder, die als Babys mit Säuglingsnahrung aus dem Fläschchen ernährt worden waren, hatten zweieinhalbmal häufiger mit Übergewicht zu kämpfen als jene, die sechs Monate lang gestillt worden waren.

Das Stillen helfe Kindern wahrzunehmen, wann sie satt seien und aufhören sollten zu trinken, so die Erklärung der Soziologen. Ein Verhalten, dass sich allerdings auch mit dem Fläschchen erlernen lasse. "Wenn das Kind satt ist und die Flasche wegstößt, sollte man das Füttern direkt beenden", so Renata Forste, Mitautorin der Studie. Die Kalorien seien schnell verbraucht, doch die schlechte Angewohnheit, auch dann noch weiter zu essen, obwohl man längst satt ist, bleibe. Dies habe Folgen, die bis ins Erwachsenenalter reichen, so die Forscher. Wer mit zwei Jahren übergewichtig sei, sei dies meist sein ganzes Leben, schreiben sie.

Das Baby zum Schlafen mit Fläschchen ins Bett zu legen, ist eine weitere Verhaltensweise, die der Studie zufolge späteres Übergewicht begünstigt. Die Chancen, als Kind zu viele Pfunde mit sich herumschleppen zu müssen, erhöhen sich dadurch um 36 Prozent. Um ganze 40 Prozent steige das Risiko, wenn feste Nahrung zu früh, noch bevor das Baby vier Monate alt sei, eingeführt werde, schreiben die Forscher in der Zeitschrift Pediatric Obesity.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen