Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangere brauchen mehr Vitamin D

Aktuelles

Schwangere Frau liegt auf einer Wiese.

Sonne auf der Haut sorgt dafür, dass der Körper selbst Vitamin D bildet.
© albert schleich - Fotolia

Sa. 25. Mai 2013

Schwangere brauchen mehr Vitamin D

Wissenschaftler der Universität Gießen haben ermittelt, dass Schwangere nur unzureichend mit Vitamin D versorgt sind – und das nicht nur im Winter. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im British Journal of Nutrition veröffentlicht.

Anzeige

98 Prozent der untersuchten Schwangeren hatten in den Wintermonaten einen Vitamin-D-Status, der unterhalb der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen Versorgung lag. Doch die Gießener Studie zeigt, dass selbst im Sommer, wenn Vitamin D durch die Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet werden kann, noch etwa 50 Prozent der Frauen eine Vitamin-D-Versorgung aufwiesen, die nach international gültigen Kriterien als mangelhaft einzustufen ist. Eine schlechte Vitamin-D-Versorgung in der Schwangerschaft könne bei der Mutter zu Schwangerschaftskomplikationen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Infektionen und Frühgeburten führen. Risiken für das Neugeborene betreffen einen ungenügenden Knochenaufbau, Lungenerkrankungen und ebenfalls Diabetes mellitus.

Die DGE und andere Fachgesellschaften, wie die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, empfehlen für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung einen täglichen Aufenthalt im Freien von fünf bis 30 Minuten, um die körpereigene Vitamin D-Produktion in der Haut anzuregen. Die DGE hatte zudem aufgrund der generell schlechten Vitamin-D-Versorgung der Bevölkerung in Deutschland vor kurzem die Vitamin-D-Zufuhrempfehlungen auch für schwangere Frauen von 5 Mikrogramm (200 Internationale Einheiten, IE) auf 20 Mikrogramm (800 IE) pro Tag erhöht, wenn keine körpereigene Vitamin-D-Synthese in der Haut erfolgt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen