Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Botulinumtoxin gegen Heuschnupfen

Aktuelles

Junge Frau steht in einem Rapsfeld und putzt sich die Nase

Theoretisch steht Heuschnupfen-Geplagten mit Botox ein neues Mittel zur Verfügung - wäre es nur nicht so teuer.
© luna - Fotolia

Fr. 07. Juni 2013

Mit Botulinumtoxin gegen Heuschnupfen

Dass ein Nervengift, das als Faltenkiller Karriere gemacht hat, gegen Heuschnupfen helfen soll, hört sich zunächst vielleicht seltsam an. Iranische Forscher konnten jetzt jedoch zeigen, dass Botulinumtoxin einem gängigen Antiallergikum offenbar ebenbürtig ist. Damit könnte sich die breite Palette der Heuschnupfenmittel um ein weiteres bereichern.

Botulinumtoxin A wirkte in der Studie gegen Heuschnupfen ebenso gut wie das gängige Allergiemittel Cetirizin, berichten die Forscher in der Zeitschrift Allergology International. Cetirizin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antihistaminika, der von vielen Heuschnupfen-Patienten als Tablette eingenommen wird. Die 50 Studienteilnehmer hatten entweder eine einmalige Injektion mit Botulinumtoxin A im Naseninneren erhalten oder täglich 10 Milligramm Cetirizin zum Einnehmen. Anschließend wurden über zwei Monate hinweg alle zwei Wochen Symptome wie Niesen, Nasenausfluss, verstopfte Nase, Nasenjucken und gerötete, juckende oder tränende Augen bewertet.

Anzeige

Lediglich gegen den Juckreiz der Nase half Cetirizin offenbar etwas besser, gegen Augenbeschwerden dagegen das Botulinumtoxin. Unterschiede zeigten sich zudem bei den Nebenwirkungen: Das Bakteriengift habe in wenigen Fällen zu trockener Nasenschleimhaut und Nasenbluten geführt, schreiben die Forscher. Dagegen berichteten in der Cetirizin-Gruppe 44 Prozent der Teilnehmer über Müdigkeit und ein geringer Teil über verschwommenes Sehen.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Unterschied ist allerdings der Preis, denn Botulinumtoxin ist relativ teuer. Deshalb werde es wohl nicht zu einem Mittel der ersten Wahl werden, so die Forscher. Allerdings können sie sich vorstellen, dass der Wirkstoff für all jene eine Alternative sein könnte, bei denen herkömmliche Medikamente nicht zufriedenstellend wirken oder die die Therapie nicht durchhalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen