Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechtes Gedächtnis durch Vorurteile

Aktuelles

Erwachsene Frau und ihr Vater schauen in die Kamera

Ältere Menschen haben ein besseres Gedächtnis, wenn man sie nicht mit dem Klischee, Alte seien vergesslich, konfrontiert.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Di. 02. Juli 2013

Vorurteile übers Altern verschlechtern Gedächtnis

Ein bestimmtes Wort liegt einem auf der Zunge, der Name des Gegenübers ist plötzlich wie weggeblasen – und wo ist eigentlich der Schlüssel? Vergessliche Momente hat jeder mal. Bei älteren Menschen wird dies oft der Altersvergesslichkeit zugeschrieben. Ein Klischee, das offenbar die Gedächtnisleistung älterer Menschen tatsächlich verschlechtern kann.

Hinter dem Ganzen steckt ein Prinzip, das Psychologen als "stereotype threat", also eine Bedrohung durch negative Stereotypen, bezeichnen. Die Theorie besagt, dass Menschen, die befürchten, anhand von negativen Klischees beurteilt zu werden, sich unabsichtlich so verhalten, dass diese Vorurteile bestätigt werden. Ein solches Klischee ist zum Beispiel, dass ältere Menschen senil und vergesslich werden, beziehungsweise unter altersbedingten Gedächtnislücken leiden. Tatsächlich verschlechtern sich kognitive Prozesse mit dem Alter. "Wird aber jeder vergessliche Moment mit dem Älterwerden in Verbindung gebracht, verstärkt dies die Gedächtnisprobleme noch", sagt Hauptautorin Sarah Barber von der University of Southern California.

Anzeige

Allerdings lässt sich dieser Effekt auch umkehren, wie Barber und Kollegen im Fachblatt Psychological Science berichten. Sie hatten Gedächtnistests mit Erwachsenen zwischen 59 und 79 Jahren durchgeführt. Ein Teil der Studienteilnehmer hatte zuvor einen Artikel über Gedächtnisverlust bei älteren Menschen gelesen. Darüber hinaus erhielt ein Teil der Testpersonen eine Belohnung in Form von Geld für jedes erinnerte Wort, andere verloren Geld bei jedem vergessenen Wort.

Gab es etwas zu gewinnen, wirkten sich Artikel über das Älterwerden negativ aus. Ging es jedoch darum, einen Verlust, der mit dem Vergessen von Wörtern zusammenhing, zu vermeiden, drehten sich die Ergebnisse um: Teilnehmer, die zuvor an das Altern und damit einhergehende Gedächtnisprobleme erinnert wurden, schnitten auf einmal deutlich besser ab als jene, die nicht mit dem Klischee konfrontiert worden waren. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Bedrohung durch Stereotypen das Gedächtnis älterer Menschen verbessern kann, wenn es in der Aufgabe darum geht, einen Verlust zu vermeiden", sagt Barber.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen