Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Aktuelles

Zwei männliche Jugendliche beim Kiffen

Je früher jemand mit dem Cannabis-Rauchen anfängt, desto niedriger ist der Spiegel des "Motivations-Botenstoffs" Dopamin in dessen Gehirn.
© Sven Hoffmann - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Gehirn: Cannabis dämpft Motivation

Cannabis-Raucher hängen lieber auf der Couch ab als ihrem Hobby nachzugehen oder zu arbeiten – Realität oder nur ein Klischee? Britische Forscher fanden jetzt heraus, dass im Gehirn von Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Cannabis konsumieren, offenbar tatsächlich geringere Mengen an Dopamin vorhanden sind, einem Botenstoff, der mit Motivation zusammenhängt.

Der gleiche Befund gelte für Personen, die sehr früh mit dem Cannabis-Rauchen begonnen hatten, berichten die Londoner Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry. Je mehr Cannabis geraucht wurde und je früher damit begonnen wurde, desto niedriger waren die Dopamin-Spiegel. Die geringsten Mengen des Botenstoffs fanden die Forscher im Gehirn von Personen, deren Cannabis-Konsum den Kriterien von Missbrauch und Sucht entsprach. Anhand des Dopamin-Spiegels könnte daher in Zukunft unter Umständen der Grad einer Cannabis-Abhängigkeit bestimmt werden, so die Vision der britischen Wissenschaftler.

Anzeige

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie die Dopamin-Produktion im Gehirn von 19 Cannabis-Konsumenten und 19 Nicht-Konsumenten untersucht. Die Cannabis-Raucher hatten ihre ersten Erfahrungen mit der Droge in einem Alter zwischen 12 und 18 Jahren gemacht. Die Wissenschaftler hatten sich auf Konsumenten konzentriert, die beim Kiffen Psychose-ähnliche Symptome zeigten. Dazu zählen seltsame Empfindungen und bizarre Gedanken wie das Gefühl, von einer fremden Macht bedroht zu werden. Eigentlich hatten die Forscher bei ihnen mit erhöhten Dopamin-Spiegeln gerechnet, da Psychosen in vorangegangenen Studien mit einer verstärkten Dopamin-Produktion in Verbindung gebracht wurden. Die aktuellen Studienergebnisse widersprechen damit den Erwartungen der Forscher.

Zudem hatten andere Studien, die den Dopamin-Spiegel ehemaliger Cannabis-Nutzer untersucht hatten, keinen Unterschied zu Personen gefunden, die noch nie mit der Droge in Berührung gekommen waren. Dies deute jedoch darauf hin, dass der Effekt von Cannabis auf die Dopamin-Produktion umkehrbar sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen