Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bio-Milch enthält weniger Jod

Aktuelles

Halbgefüllte Milchkaraffe steht auf einer Kuhweide im Gras, im Hintergrund erkennt man eine Kuh

Bio-Milch enthält weniger Jod als Milch von konventionell gehaltenen Kühen. Das liegt an unterschiedlichem Futter.
© HappyAlex - Fotolia

Fr. 05. Juli 2013

Bio-Milch enthält weniger Spurenelemente

Bio-Milch enthält offenbar weniger Spurenelemente wie Zink, Jod, Kupfer und Selen als Milch von konventionell gehaltenen Kühen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie spanischer Wissenschaftler, die Milch aus beiden Haltungsarten auf ihre Inhaltsstoffe hin untersucht hatten.

Grund dafür sei, dass sich das Futter von biologisch und konventionell gehaltenen Tieren hinsichtlich der Nährstoffzusammensetzung unterscheide, so die Forscher. So erhalten Tiere in konventionellen Betrieben mineralische Futterzusätze, während Kühen auf Bio-Höfen lediglich die natürlich in der Erde enthaltenen Mineralstoffe zur Verfügung stehen.

Anzeige

Im Fall von Zink und Kupfer sehen die Forscher kein Problem, denn Milch stelle keine Hauptquelle für diese Spurenelemente dar. Anders verhalte es sich dagegen mit Jod, sagt Marta López von der Universität von Santiago de Compostela. Neben Milch ist Seefisch eine natürliche Jodquelle. Zudem sei in Ländern wie Spanien jodiertes Speisesalz eine Möglichkeit, den Jodbedarf zu decken. Diese Jodquellen stehen jedoch nicht allen Menschen in ausreichendem Maße zur Verfügung, so die Befürchtung der Forscher. Gerade für Kinder und ihre neurologische Entwicklung spiele daher auch das Jod aus der Milch eine wichtige Rolle. Gleiches gelte für Menschen, die sich sehr salzarm ernähren, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Food and Chemical Toxicology.

Dennoch haben sie eine Lösung parat, wie auch Bio-Bauern die Milch ihrer Kühe aufpeppen könnten. "Es gibt natürliche Jodquellen, die auch an Kühe in Bio-Haltung verfüttert werden können", sagt López. Algen zum Beispiel. Die Forscher haben nach eigenen Angaben die Verwendung dieser Meeresgewächse bereits erprobt und damit gute Erfolge erzielen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen