Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink verkürzt Erkältungsdauer

Aktuelles

Kranke Frau liegt im Bett und liest die Anzeige eines Thermometers ab

Wer bei einer Erkältung das Bett hüten muss, freut sich über jeden Tag, den er eher wieder gesund ist.
© nyul - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

Erkältung: Mit Zink schneller wieder gesund

Zink verkürzt die Dauer einer Erkältung. Zudem kann man offenbar von einer vorbeugenden Einnahme profitieren. Das haben Forscher der Cochrane Collaboration in einer Übersichtsarbeit bestätigt.

Anzeige

Zink reduziert die Dauer einer Erkältung. Das gilt, wenn es innerhalb von 24 Stunden nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind in Form eines Sirups oder einer (Lutsch-)Tablette eingenommen wird. So lautet das Fazit der Übersichtsarbeit der Wissenschaftler Dr. Meenu Singh und Dr. Rashmi R. Das aus Indien. Sie hatten mehrere Studien zur Wirkung von Zink bei Erkältungen verglichen und die Ergebnisse ihrer letzten Analyse von 2011 bestätigt.

Der aktuellen Studie zufolge waren am siebten Tag der Erkältung mehr "Zink-Patienten" beschwerdefrei als solche, die kein Zink eingenommen hatten. Dafür war eine Dosis von mindestens 75 Milligramm pro Tag nötig. Auf die Schwere der Symptome hatte Zink allerdings keinen Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Übersichtsarbeit zudem die Ergebnisse zur vorbeugenden Zink-Gabe untersucht: Bei Kindern verringerte sich die Häufigkeit von Erkältungen um 36 Prozent. Außerdem fehlten sie seltener in der Schule. Die Daten sind aber noch nicht ausreichend, um eine generelle Empfehlung zur vorbeugenden Einnahme aussprechen zu können. Auch muss der mögliche Nutzen von Zink gegen seine Nebenwirkungen wie unangenehmer Geschmack und Übelkeit abgewogen werden. Wie das Spurenelement gegen Erkältungen wirkt, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise unterdrückt es die Vermehrung der Erkältungsviren.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen