Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangerschaftsdauer variabler als gedacht

Aktuelles

Drei hoch schwangere Frauen sitzen nebeneinander auf einer Couch und begutachten den Bauch der in der Mitte Sitzenden

Einen erwarteten Geburtstermin kann man zwar errechnen. Wann es dann aber tatsächlich so weit ist, lässt sich schwer vorhersagen, da die natürliche Dauer von Schwangerschaften stärker schwankt als gedacht.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schwangerschaftsdauer schwankt mehr als gedacht

Die natürliche Dauer von Schwangerschaften ist offenbar unterschiedlicher als bisher angenommen. So könne die Zeitspanne um bis zu fünf Wochen variieren, berichten US-Forscher online in der Fachzeitschrift Human Reproduction.

Anzeige

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, den Termin des Eisprungs und den Zeitpunkt, wann sich der Embryo in der Gebärmutter festsetzt, durch Hormonveränderungen, die mit beiden Vorgängen einhergehen, genau zu bestimmen. Zusätzlich verfolgten sie den Schwangerschaftsverlauf bis zur Geburt. Mit diesen Informationen war es ihnen möglich, die Länge von 125 Schwangerschaften exakt zu berechnen.

Ihr Ergebnis: "Die durchschnittliche Dauer vom Eisprung bis zur Geburt dauert 268 Tage, das sind 38 Wochen und zwei Tage", sagt Dr. Anne Marie Jukic, eine der Autoren. Selbst nach dem Ausschluss von sechs Frühgeburten habe die Dauer der Schwangerschaften noch um bis zu 37 Tage, also etwa fünf Wochen, variiert, so Jukic. Ärzte sollten dies bedenken, wenn es darum gehe zu entscheiden, ob bei einer Schwangerschaft eingegriffen werden solle, lautet ihr Rat.

Normalerweise wird der Zeitpunkt einer Geburt errechnet, indem zum Tag der letzten Regelblutung 280 Tage hinzugerechnet werden. Allerdings bekommen nur vier Prozent aller Frauen ihr Baby tatsächlich exakt nach diesen 280 Tagen. Bei lediglich 70 Prozent der Schwangeren liegt die Entbindung in einem Zeitrahmen von zehn Tagen um den errechneten Termin herum, selbst dann wenn die Berechnung anhand von Ultraschallbildern stattfand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen