Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Auf Bauchweh folgt oft Angst

Aktuelles

Asiatisches Mädchen, ca. 10 Jahre alt, in geblümtem Kleid, hält sich den schmerzenden Bauch

Als hätten Kinder mit wiederkehrenden Bauchschmerzen nicht schon genug Sorgen, leiden sie in ihrem späterem Leben oft an Angststörungen.
© sunabesyou - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Kinder: Auf ungeklärtes Bauchweh folgt oft Angst

Kinder, die immer wieder unter Bauchschmerzen leiden, ohne dass eine medizinische Ursache dafür gefunden wird, sind als Jugendliche und junge Erwachsene offenbar anfälliger für die Entwicklung von Angststörungen. Und das selbst dann, wenn die Schmerzen in der späteren Lebensphase verschwunden sind, wie US-Forscher online im Fachblatt Pediatrics berichten.

In ihrer aktuellen Studie habe sich gezeigt, dass fast ein Drittel derer, die als Schulkinder solche ungeklärten, von Medizinern als funktionelle Bauchschmerzen eingestuften Beschwerden hatten, als Jugendliche und junge Erwachsene unter Ängsten litt. Bei den Studienteilnehmern mit einer Bauchschmerz-freien Schulzeit waren nur 12 Prozent aktuell von einer Angststörung betroffen.

Anzeige

Die Forscher stellten darüber hinaus fest, dass es eine Rolle spielt, ob die Schmerzen anhielten oder nicht: Wer im jungen Erwachsenenalter noch immer unter funktionellen Bauchschmerzen litt, hatte ein fünfmal höheres Risiko für eine Angststörung als jemand, der noch nie mit solchen Beschwerden zu kämpfen hatte. Gehörte das ungeklärte Bauchweh der Vergangenheit an, war das Risiko zwar geringer, aber immer noch mehr als dreimal höher.

Eine der Forscherinnen, Dr. Lynn Walker von der Vanderbilt University in Nashville, USA, sieht bei diesen Beschwerden die Gefahr für einen Teufelskreis. Ängstliche Kinder neigten dazu, übervorsichtig zu sein und normale Aktivitäten außer Haus aus Furcht vor einer Bauchweh-Attacke zu meiden. Wenn sie aber isoliert zu Hause säßen, hätten sie wiederum mehr Zeit, sich auf die Schmerzen zu konzentrieren und sich Sorgen zu machen. "Wir müssen daher herausfinden, ob eine frühzeitige Behandlung der Angst von betroffenen Kindern die Bauchschmerzen lindert und das Risiko für eine Angststörung und Bauchweh später im Leben verringert", so Walker.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen