Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einlagen nützen bei Knie-Arthrose wenig

Aktuelles

Älterer Mann bekommt von jüngerem Arzt das linke Knie abgetastet, im Hintergrund eine Arzthelferin mit Krankenakte

Das Knie gehört zu den Gelenken, die am häufigsten von Arthrose betroffen sind.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 22. August 2013

Schuheinlagen nützen bei Knie-Arthrose wenig

Schuheinlagen mit einer seitlichen Erhöhung scheinen bei Knie-Arthrose nicht zu helfen. Gehen die Schmerzen durch die Einlagen zurück, ist das wahrscheinlich eher einem Placebo-Effekt zuzuschreiben, wie der britische Forscher Matthew J. Parker gemeinsam mit Kollegen in einer Auswertung verschiedener Studien feststellte.

Anzeige

Zwar ging aus den Ergebnissen hervor, dass die Schmerzen im Knie durch das Verwenden entsprechender Einlagen mit seitlichem Keil auf einer Schmerzskala mit 20 Punkten um 2,12 Punkte sanken. Doch hatten sich diese positiven Ergebnisse nur in einem kleinen Teil der Studien gezeigt, bei denen eine Kontrollgruppe mit einer ausreichenden Menge an Patienten, die normale Schuhe trugen, fehlte. Das berichtet ein Team aus Wissenschaftlern im Journal of the American Medical Association (JAMA). Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Placebo-Effekt handele, so die Forscher. Bei dem Placebo-Effekt kann allein die Erwartung, dass eine spezielle Maßnahme hilft, zu einer gesundheitlichen Verbesserung, in diesem Fall einer Schmerzlinderung, führen. Studien, mit einer ausreichend großen Kontrollgruppe mit neutralen oder flachen Schuheinlagen konnten keine deutliche Verbesserung durch die Verwendung eines seitlichen Keils finden.

Eine Knie-Arthrose, also ein Knorpelverschleiß des Knies, der das Gelenk schädigt, kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem können hier Übergewicht, Fehlstellungen, eine zu starke Belastung über lange Zeit oder Verletzungen mit hineinspielen. Neben einer Reihe von Therapie-Maßnahmen, werden häufig auch spezielle Schuheinlagen verwendet. Diese sollen durch eine Verlagerung der Last helfen, Fehlstellungen zu verändern, und einer Überbelastung bestimmter Kniebereiche entgegenwirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen