Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat die Frau Erfolg, leidet der Mann

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann sitzen nebeneinander und halten Spielkonsolen in der Hand

Ein Erfolg der Partnerin nagt unterschwellig am männlichen Selbstwertgefühl.
© Minerva Studio - Fotolia

Fr. 30. August 2013

Hat die Frau Erfolg, leidet der Mann

Ist die Partnerin erfolgreich, könnte der Mann sich in ihrem Erfolg sonnen. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein: Einer neuen US-Studie zufolge nagt der Erfolg von Ehefrau oder Freundin unterschwellig am männlichen Selbstwertgefühl.

Anzeige

Die Forscher hatten hierfür mehrere Experimente in den USA und den Niederlanden durchgeführt. Zum Beispiel dieses: 32 Paare erhielten unabhängig voneinander einen Test, mit dessen Hilfe angeblich die Fähigkeit zur Problemlösung und die soziale Intelligenz getestet werden sollte. Anschließend wurde den Testpersonen gesagt, dass ihr Partner mit den Testergebnissen entweder zu den besseren oder zu den schlechtesten zwölf Prozent der gesamten Universität zählte.

Glaubten Männer, ihre Partnerin sei besonders erfolgreich gewesen, kamen sie oberflächlich betrachtet ganz gut damit klar. Auf die Frage, wie sie sich nun fühlten, antworteten viele mit "prima". Unter der Oberfläche jedoch sah es ganz anders aus, wie ein weiterer Test offenbarte: Rangierte eine Frau vermeintlich unter den besseren zwölf Prozent, sank das unterbewusste Selbstwertgefühl ihrer Partner ab, berichten die Psychologen im Journal of Personality and Social Psychology. Und das, obwohl die Studienteilnehmer keine Informationen über ihr eigenes Abschneiden erhielten.

"Es wäre logisch, dass sich Männer vielleicht bedroht fühlen, wenn ihre Partnerin in etwas besser ist, das beide zusammen machen", sagt Kate Ratliff von der University of Florida. Ihre Studie deute jedoch darauf hin, dass Männer den Erfolg ihrer Frau selbst dann als ihr eigenes Versagen wahrnehmen, wenn sie nicht in einem direkten Wettbewerb stehen. Bei Frauen hatte der Erfolg des Ehegatten oder Freundes im Übrigen keinen Einfluss auf das Selbstwertgefühl.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen