Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blasenprobleme in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei flotte Frauen über 50 in sportlichen Lederjacken und Shirts lachen in die Kamera

In den Wechseljahren bemerken viele Frauen, dass sie Probleme mit einer schwachen Blase bekommen.
© Jeanette Dietl - Fotolia

Sa. 31. August 2013

Wechseljahre bringen häufig Probleme mit der Blase

Zwei Drittel aller Frauen haben in den Wechseljahren geringfügige Probleme mit dem Wasserhalten. Ein Viertel aller Frauen leidet an einer schwachen Blase, berichtet das Infozentrum Inkontinenz.

Anzeige

Grund für die plötzliche Blasenschwäche ist der sinkende Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Körper produziert in den Wechseljahren immer weniger davon, weil die Eierstöcke langsam ihre Arbeit einstellen. Das hat vielfältige Folgen: Der Körper reagiert stärker auf die reizenden Stoffe im Urin. Dadurch nimmt der Harndrang zu. Der pH-Wert in der Scheide steigt, und damit wird die natürliche Scheidenflora anfälliger für Krankheitserreger. Keime und Bakterien breiten sich außerdem leichter aus, weil die Schleimhäute durch den Hormonrückgang schlechter durchblutet werden. Bindegewebe, Beckenbodenmuskulatur und der Schließmuskel werden schwächer. Im Falle des Beckenbodens kann das zu einer Senkung von Blase und Gebärmutter führen, was wiederum die Blasenschwäche begünstigt.

Betroffene Frauen müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Oftmals helfen Beckenbodentraining oder eine örtliche Therapie mit Östrogenen. Der Frauenarzt kann entsprechende Salben, Zäpfchen und Tabletten verordnen. Sie sorgen dafür, dass die Blase besser durchblutet wird. Außerdem halten sie das Gewebe elastisch und helfen, ein schützendes Scheidenmilieu aufzubauen. Bis sich die schwache Blase gebessert hat, können Frauen sich mit speziellen Einlagen behelfen. Sie sind heute so zierlich und diskret gestaltet, dass sie selbst unter modischer Kleidung nicht auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rechenschwäche kommt selten allein

Viele Schüler mit Mathe-Problemen haben oft auch eine Lese- oder Rechtschreibschwäche.

Bluttest für Krebs in greifbarer Nähe

Die Erkrankung könnte in Zukunft womöglich ohne Gewebeentnahme diagnostiziert werden.

Die Psyche verstärkt Asthma-Auslöser

Allein die Vorstellung, dass ein Geruch schädlich sein könnte, kann Asthma-Patienten zusetzen.

Suizid: Schädliche Infos im Vorteil

Negative Websites über Selbstmord werden in Suchergebnislisten besser dargestellt.

Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

Ist es beim Nachtschlaf dunkel, werden Krebszellen durch den Wirkstoff Tamoxifen angreifbar.

Paracetamol nicht bei Rückenschmerz

Das Schmerzmittel wirkt nicht besser als ein wirkstofffreies Scheinmedikament.

Krebs: Auszehrung durch braunes Fett

Die bei Übergewicht vorteilhafte Umwandlung von weißem in braunes Fett ist bei Krebs unerwünscht.

Weniger Schmerz – seltener Depressionen

Frauen, die weniger Geburtsschmerzen hatten, entwickeln seltener eine Wochenbettdepression.

Neuer Hinweis auf Brustkrebsrisiko

Muttermale auf der Haut deuten bei Frauen auf erhöhtes Krebsrisiko hin.

Softdrinks erhöhen das Rheuma-Risiko

Bereits ein gezuckerter Softdrink pro Tag hat deutlich messbare Auswirkungen.

Energy-Drinks fördern Alkoholkonsum

Alkohol und Energy-Drink - der Mix ist beliebt, fördert aber das Verlangen, mehr zu trinken.

Bauch-Aneurysma: Wer ist gefährdet?

Ein Gefäßchirurg aus den USA sagt, für wen Früherkennungs-Untersuchungen sinnvoll sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen