Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blasenprobleme in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei flotte Frauen über 50 in sportlichen Lederjacken und Shirts lachen in die Kamera

In den Wechseljahren bemerken viele Frauen, dass sie Probleme mit einer schwachen Blase bekommen.
© Jeanette Dietl - Fotolia

Sa. 31. August 2013

Wechseljahre bringen häufig Probleme mit der Blase

Zwei Drittel aller Frauen haben in den Wechseljahren geringfügige Probleme mit dem Wasserhalten. Ein Viertel aller Frauen leidet an einer schwachen Blase, berichtet das Infozentrum Inkontinenz.

Anzeige

Grund für die plötzliche Blasenschwäche ist der sinkende Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Körper produziert in den Wechseljahren immer weniger davon, weil die Eierstöcke langsam ihre Arbeit einstellen. Das hat vielfältige Folgen: Der Körper reagiert stärker auf die reizenden Stoffe im Urin. Dadurch nimmt der Harndrang zu. Der pH-Wert in der Scheide steigt, und damit wird die natürliche Scheidenflora anfälliger für Krankheitserreger. Keime und Bakterien breiten sich außerdem leichter aus, weil die Schleimhäute durch den Hormonrückgang schlechter durchblutet werden. Bindegewebe, Beckenbodenmuskulatur und der Schließmuskel werden schwächer. Im Falle des Beckenbodens kann das zu einer Senkung von Blase und Gebärmutter führen, was wiederum die Blasenschwäche begünstigt.

Betroffene Frauen müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Oftmals helfen Beckenbodentraining oder eine örtliche Therapie mit Östrogenen. Der Frauenarzt kann entsprechende Salben, Zäpfchen und Tabletten verordnen. Sie sorgen dafür, dass die Blase besser durchblutet wird. Außerdem halten sie das Gewebe elastisch und helfen, ein schützendes Scheidenmilieu aufzubauen. Bis sich die schwache Blase gebessert hat, können Frauen sich mit speziellen Einlagen behelfen. Sie sind heute so zierlich und diskret gestaltet, dass sie selbst unter modischer Kleidung nicht auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwächen brüchige Knochen das Herz?

Zumindest geht eine niedrige Knochendichte mit einem erhöhten Herzschwäche-Risiko einher.

Eltern: Ohren auf, wenn Babys brabbeln

Auf das Gebrabbel von Babys einzugehen fördert deren Sprachentwicklung.

Hirnstimulation reduziert Appetit

Die elektrische Reizung bestimmter Gehirnregionen nimmt einem die Lust aufs Essen.

In Höhenlagen steigt der Blutdruck

Während der Luftdruck mit zunehmender Höhe sinkt, steigt der Blutdruck offenbar an.

"Balance Board" hilft MS-Patienten

Ein Training mit dem speziellen "Brett" verbessert das Gleichgewicht.

Wie die Tuberkulose in die Neue Welt kam

Robben brachten die Infektionskrankheit nach Südamerika, nicht die spanischen Eroberer.

Botulinumtoxin stoppt Magenkrebs

Das Nervengift scheint das Wachstum vom Magentumoren aufhalten zu können.

Gel tötet resistente Krankenhauskeime

Das antibakterielle Gel punktet gleich mit zwei Eigenschaften.

Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Hatha Yoga verbessert die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen.

Für Kopfbälle sind Bauchmuskeln wichtig

Eine starke Rumpfmuskulatur verhindert, dass die Halsmuskeln auf fehlerhafte Weise aktiviert werden.

Tabletten teilen erschwert Dosierung

Je kleiner die Teile, desto eher gerät die Dosis zur "Glückssache", sagt eine Studie.

Diabetes lässt das Gehirn schneller altern

Laut US-Forschern nimmt das Gehirnvolumen durch die Stoffwechsel-Erkrankung ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen