Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blasenprobleme in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei flotte Frauen über 50 in sportlichen Lederjacken und Shirts lachen in die Kamera

In den Wechseljahren bemerken viele Frauen, dass sie Probleme mit einer schwachen Blase bekommen.
© Jeanette Dietl - Fotolia

Sa. 31. August 2013

Wechseljahre bringen häufig Probleme mit der Blase

Zwei Drittel aller Frauen haben in den Wechseljahren geringfügige Probleme mit dem Wasserhalten. Ein Viertel aller Frauen leidet an einer schwachen Blase, berichtet das Infozentrum Inkontinenz.

Anzeige

Grund für die plötzliche Blasenschwäche ist der sinkende Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Körper produziert in den Wechseljahren immer weniger davon, weil die Eierstöcke langsam ihre Arbeit einstellen. Das hat vielfältige Folgen: Der Körper reagiert stärker auf die reizenden Stoffe im Urin. Dadurch nimmt der Harndrang zu. Der pH-Wert in der Scheide steigt, und damit wird die natürliche Scheidenflora anfälliger für Krankheitserreger. Keime und Bakterien breiten sich außerdem leichter aus, weil die Schleimhäute durch den Hormonrückgang schlechter durchblutet werden. Bindegewebe, Beckenbodenmuskulatur und der Schließmuskel werden schwächer. Im Falle des Beckenbodens kann das zu einer Senkung von Blase und Gebärmutter führen, was wiederum die Blasenschwäche begünstigt.

Betroffene Frauen müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Oftmals helfen Beckenbodentraining oder eine örtliche Therapie mit Östrogenen. Der Frauenarzt kann entsprechende Salben, Zäpfchen und Tabletten verordnen. Sie sorgen dafür, dass die Blase besser durchblutet wird. Außerdem halten sie das Gewebe elastisch und helfen, ein schützendes Scheidenmilieu aufzubauen. Bis sich die schwache Blase gebessert hat, können Frauen sich mit speziellen Einlagen behelfen. Sie sind heute so zierlich und diskret gestaltet, dass sie selbst unter modischer Kleidung nicht auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was treibt die Blutfette hoch?

Das Fett in der Ernährung wird zu Unrecht verdächtigt, sagen US-Forscher.

Mehr Pestizide in Gewächshaus-Pflanzen

Bei Obst und Gemüse aus dem Freiland-Anbau finden sich weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln.

Hausarbeit beugt Parkinson vor

Schon moderate Alltagsaktivität reicht aus, das Risiko deutlich zu senken.

Triclosan könnte Leber schädigen

Der in vielen Produkten verwendete, antibakterielle Wirkstoff wirkte im Mausversuch leberschädigend.

Oxytocin lindert Ängste schneller

Das sogenannte Kuschelhormon könnte die Therapie von Phobien vereinfachen.

Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Das Mittel Modafinil macht langsamer, ohne dabei die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Hautkontakt tut auch nach Kaiserschnitt gut

Auch nach einer Geburt per Kaiserschnitt profitieren Mutter und Kind von direktem Hautkontakt.

Was Schüler am stärksten stresst

Wissenschaftler untersuchten den Stresspegel in verschiedenen Prüfungssituationen.

Allergisch auf Allergie-Medikamente

Manche antiallergische Arzneimittel können selbst allergische Reaktionen hervorrufen.

Smartphones: weniger Bakterien als gedacht

Entgegen anders lautender Meldungen sind die Touchscreens nur mäßig mit Keimen belastet.

Erbgut beeinflusst Darmflora und Figur

Ob wir "Schlankmacher-Bakterien" in uns tragen, hängt von unserer genetischen Ausstattung ab.

ADHS durch Luftschadstoffe?

Atmen Schwangere Schadstoffe ein, zeigen ihre Kinder später häufiger ADHS-Symptome.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen