Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blasenprobleme in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei flotte Frauen über 50 in sportlichen Lederjacken und Shirts lachen in die Kamera

In den Wechseljahren bemerken viele Frauen, dass sie Probleme mit einer schwachen Blase bekommen.
© Jeanette Dietl - Fotolia

Sa. 31. August 2013

Wechseljahre bringen häufig Probleme mit der Blase

Zwei Drittel aller Frauen haben in den Wechseljahren geringfügige Probleme mit dem Wasserhalten. Ein Viertel aller Frauen leidet an einer schwachen Blase, berichtet das Infozentrum Inkontinenz.

Anzeige

Grund für die plötzliche Blasenschwäche ist der sinkende Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Der Körper produziert in den Wechseljahren immer weniger davon, weil die Eierstöcke langsam ihre Arbeit einstellen. Das hat vielfältige Folgen: Der Körper reagiert stärker auf die reizenden Stoffe im Urin. Dadurch nimmt der Harndrang zu. Der pH-Wert in der Scheide steigt, und damit wird die natürliche Scheidenflora anfälliger für Krankheitserreger. Keime und Bakterien breiten sich außerdem leichter aus, weil die Schleimhäute durch den Hormonrückgang schlechter durchblutet werden. Bindegewebe, Beckenbodenmuskulatur und der Schließmuskel werden schwächer. Im Falle des Beckenbodens kann das zu einer Senkung von Blase und Gebärmutter führen, was wiederum die Blasenschwäche begünstigt.

Betroffene Frauen müssen lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Oftmals helfen Beckenbodentraining oder eine örtliche Therapie mit Östrogenen. Der Frauenarzt kann entsprechende Salben, Zäpfchen und Tabletten verordnen. Sie sorgen dafür, dass die Blase besser durchblutet wird. Außerdem halten sie das Gewebe elastisch und helfen, ein schützendes Scheidenmilieu aufzubauen. Bis sich die schwache Blase gebessert hat, können Frauen sich mit speziellen Einlagen behelfen. Sie sind heute so zierlich und diskret gestaltet, dass sie selbst unter modischer Kleidung nicht auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: Diabetiker besonders gefährdet

Diabetes führt im Gehirn zu ähnlichen Prozessen, wie sie für Alzheimer typisch sind.

Schlafmangel steigert das Erkältungsrisiko

Das gilt vor allem für Menschen, die sechs Stunden oder weniger schlafen.

Langes Fernsehen kann tödlich sein

Wer täglich fünf Stunden fernsieht, hat ein deutlich höheres Risiko für eine Lungenembolie.

Erhöhen Antibiotika das Diabetes-Risiko?

Vor der Diagnose lösen Diabetiker deutlich mehr Rezepte ein als gesunde Menschen.

Roboter helfen bei Krebs-Diagnose

3D-Aufnahmen und ein Biopsie-Roboter sollen die Therapiewahl bei Prostatakrebs verbessern.

Zitronensäure schützt vor Noroviren

Schon der Saft einer Zitrone könnte reichen, um die Hände zu desinfizieren.

Forscher wandeln Krebszellen zurück

US-Forschern gelang es, aggressive Krebszellen so umzupolen, dass aus ihnen harmlose Zellen werden.

Gesunde Ernährung ist gut fürs Baby-Herz

Ernähren sich Frauen schon vor der Schwangerschaft gesund, hat der Nachwuchs ein geringeres Risiko für Herzfehler.

Esskastanie entwaffnet Bakterien

Ein Extrakt aus den Blättern macht Staphylokokken weniger gefährlich.

Warnung vor vergifteter Zucchini

Vergiftungsgefahr: Behörden warnen davor, bittere Zuccini oder Kürbisse aus eigenem Anbau zu essen.

Überstunden erhöhen Schlaganfall-Risiko

Wer pro Woche 55 Stunden arbeitet, erhöht sein Schlaganfall-Risiko um rund ein Drittel.

Kopfschmerzmittel senkt Krebsrisiko

Die Einnahme von Acetylsalicylsäure könnte bei Übergewichtigen das Darmkrebs-Risiko senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen