Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Aktuelles

Forscherin im Labor pipettiert etwas

Forschern ist es gelungen, Masernviren im Labor so zu verändern, dass sie ausschließlich Krebszellen ansteuern und diese zerstören.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Im Kampf gegen Krebs haben Heidelberger Forscher eine neue Möglichkeit gefunden, wie sich Krebszellen gezielt ansteuern und zerstören lassen. Sie bedienen sich dabei der Hilfe eines Virus, das so gut wie jeder durch Krankheit oder Impfung persönlich kennt – das Masernvirus.

Anzeige

Die Forscher des Nationalen Centrums für Tumorforschung (NCT) in Heidelberg haben ein abgeschwächtes Masernvirus, das für Impfungen verwendet wird, genetisch so verändert, dass es ausschließlich Krebszellen ansteuert. "Wir verändern das Virus derart, dass es gezielt an Rezeptoren der Krebszellen andockt und nicht etwa gesunde Zellen angreift", so Dr. Guy Ungerechts vom NCT. Sind die Viren erst einmal in die Krebszellen eingedrungen, zerstören sie diese. Darüber hinaus helfen die veränderten Masernviren dem Immunsystem, den Tumor als schädlich wahrzunehmen und anzugreifen. Dazu lösen sie die Freisetzung von Botenstoffen aus, welche körpereigene Abwehrzellen anlocken. Diese greifen dann die Krebszellen an, die von den Viren nicht erreicht worden seien, heißt es von Seiten der Forscher.

Nach erfolgreichen Versuchen im Labor sollen nun klinische Studien mit Menschen folgen. "Wir werden zunächst Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumorleiden behandeln, um die Verträglichkeit dieser neuen Behandlungsmethode zu untersuchen und um erste Hinweise auf die Wirksamkeit zu bekommen", so Ungerechts. Darüber hinaus arbeiten die Forscher daran, das Therapiekonzept weiter zu entwickeln. Denkbar sei etwa, die Masernviren so zu verändern, dass sie Selbstmordgene tragen. Diese führen dazu, dass infizierte Krebszellen einen für gewöhnlich harmlosen Stoff in ein Zellgift umwandeln und sich so von innen heraus selbst zerstören.

Deutsche Krebshilfe/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen