Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bessere Hygiene - häufiger Alzheimer?

Aktuelles

Seniorin wird von Frau um die 50 Treppe hinuntergeführt, hält sich mit einer Hand am Treppengeländer fest

In Ländern mit einer guten sanitären Versorgung, wie es in Deutschland der Fall ist, erkranken die Menschen häufiger an Alzheimer.
© Peter Maszlen - Fotolia

Fr. 06. September 2013

Bessere Hygiene - häufiger Alzheimer?

Wohlstand und Hygiene scheinen nicht nur positive Auswirkungen auf die Bevölkerung eines Landes zu haben. Offenbar steht ein geringerer Kontakt mit Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen mit einem erhöhten Risiko, an Alzheimer zu erkranken, in Zusammenhang.

Aus den Berechnungen eines Forscherteams aus Kanada, den USA und Großbritannien geht hervor, dass Menschen in Ländern mit einer besseren sanitären Versorgung, häufiger an Alzheimer erkrankten. Das berichten die Forscher im Fachjournal Evolution, Medicine and Public Health. So liegt die Alzheimer-Rate in Ländern, in denen alle Bewohner Zugang zu sauberem Trinkwasser haben wie in Großbritannien oder Frankreich, um zehn Prozent höher als in Ländern, in denen weniger als die Hälfte der Bevölkerung an sauberes Trinkwasser kommt, wie in Kenia oder Kambodscha. In Ländern, in denen vergleichsweise wenige Infektionskrankheiten auftreten, wie der Schweiz oder Island, liegt die Alzheimer-Rate um 12 Prozent höher als in Ländern wie China oder Ghana mit einer relativ hohen Rate an Infektionskrankheiten. Darüber hinaus spielt es offenbar eine Rolle, wie viele Menschen eines Landes in Städten beziehungsweise auf dem Land leben. Die Forscher hatten die Daten von 192 Ländern ausgewertet.

Anzeige

Würden die Faktoren sanitäre Versorgung, Auftreten von Infektionskrankheiten und Verstädterung kombiniert, könnten sie mehr als 40 Prozent der von Land zu Land unterschiedlichen Alzheimer-Häufigkeit erklären, so die Forscher. Ihre Ergebnisse unterstützen die "Hygiene-Hypothese", bei der angenommen wird, dass eine sehr saubere Umgebung die Gefahr für bestimmte Allergien und Autoimmunerkrankungen erhöht. Die Alzheimer-Krankheit scheine sich hier einzureihen, so die Wissenschaftler. Demnach könne sich ein geringerer Kontakt mit einem weiten Spektrum von Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen negativ auf die Entwicklung des Immunsystems auswirken. Das Gehirn werde dadurch entzündlichen Prozessen ausgesetzt, die mit der Entstehung von Alzheimer in Verbindung gebracht werden, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen