Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Unregelmäßigen Zyklus abklären

Aktuelles

Junge Frau auf einer Couch hält sich den schmerzenden Bauch

Vor allem junge Frauen haben häufiger Probleme mit der Periode.
© Ana Blazic Pavlovic - Fotolia

Do. 12. September 2013

Unregelmäßiger Zyklus ist nicht immer harmlos

Eine unregelmäßige Periode ist bei Mädchen im Teenageralter nicht ungewöhnlich. Bleibt es jedoch bei den Zyklusstörungen, könnte dies auf ein sogenanntes polyzystisches Ovarialsysndrom, kurz PCOS, hindeuten, warnt die US-amerikanische Hormon-Expertin Suzanne Kavic.

Anzeige

Hinter diesem komplizierten Namen verbirgt sich eine hormonelle Störung, die mit einem Überschuss an männlichen Sexualhormonen, den Androgenen, einhergeht. Das Ungleichgewicht der Hormone störe das Wachstum und die Freisetzung von Eizellen aus den Eierstöcken, was Eisprung und Menstruation verhindern könne, erklärt die Ärztin vom Loyola University Health System in Maywood, USA. Ein normaler Zyklus dauert in etwa 28 Tage und im Durchschnitt beginnt die Menstruation bei Mädchen im Alter von zwölf. Etwa zwei Jahre nach der ersten Blutung sollte sich der Zyklus eingependelt haben, spätestens jedoch mit 17 Jahren, so Kavic. "Dauert der unregelmäßige Zyklus bis ins späte Teenageralter an, sollten Mädchen einen Spezialisten aufsuchen und den Grund abklären lassen", empfiehlt die Ärztin.

Denn es ist nicht allein die Ungewissheit, die belastend sein kann. Die hormonelle Störung kann weitere Symptome nach sich ziehen, darunter Gewichtszunahme, Haarwachstum am Körper und im Gesicht, dünner werdendes Kopfhaar, Akne und Unfruchtbarkeit. Darüber hinaus scheint bei Frauen mit PCOS die Gefahr für Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und Insulinresistenz sowie Krebs der Gebärmutterschleimhaut erhöht zu sein, so Kavic.

Deshalb ist es sinnvoll, das hormonelle Ungleichgewicht früh zu erkennen und entgegenzuwirken – zum Beispiel mit Bewegung, einer Umstellung der Ernährung beziehungsweise einer medikamentösen Therapie. Gewichtsabnahme etwa wirke regulierend auf den Hormon- und Blutzuckerspiegel und helfe damit, Eisprung und Menstruation ins Lot zu bringen. Anti-Baby-Pillen ließen sich ebenfalls zur Regulation des Zyklus verschreiben, andere hormonelle Therapien könnten helfen, den Androgen-Spiegel zu senken und Symptome zu vermindern, erläutert die Ärztin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen