Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Aktuelles

Jüngerer dunkelhaariger Mann schläft in Seitenlage in weißbezogenem Bett, nachtblauer Hintergrund

Im Dunkeln schläft man besser, weil der Körper dann mehr Melatonin bildet. Das Schlafhormon scheint aber auch beim Abnehmen zu helfen.
© Africa Studio - Fotolia

Do. 26. September 2013

Schlafhormon hilft, das Gewicht zu halten

Das Hormon Melatonin, das unter anderem für den Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist, könnte helfen, das Gewicht zu halten. So scheint der körpereigene Botenstoff die Bildung von sogenanntem beigem Fett zu fördern. Dabei handelt es sich um eine Form von Fett, die Kalorien verbrennt anstatt sie zu speichern, und so beim Abnehmen hilft.

Anzeige

Dies geht aus einer Studie von Forschern aus Spanien und den USA hervor, die an Ratten untersucht hatten, wie sich Melatonin bei Diabetes und erhöhten Blutfettwerten auf die Stoffwechselvorgänge auswirkt. Sie fanden heraus, dass stark übergewichtige Ratten mit Diabetes, die über einen langen Zeitraum hinweg Melatonin aufgenommen hatten, auf Kälte mit einer stärkeren Wärmebildung reagierten und auch bei Bewegung mehr Wärme produzierten. Das spricht für ein vermehrtes Vorkommen von beigem Fett, das mit der Bildung von Wärme in Verbindung steht, wie die Forscher in der Zeitschrift Journal of Pineal Research schreiben. Interessanterweise war auch bei dünnen Ratten die Menge an beigem Fett erhöht, wenn sie langfristig Melatonin erhalten hatten.

Melatonin wird beim Menschen vom Körper selbst hergestellt, wobei die Menge im Dunkeln, während der Nacht ansteigt. Tageslicht unterdrückt die Produktion. Daneben finden sich geringere Mengen an Melatonin auch in manchen Pflanzenprodukten, zum Beispiel in Senf, Goji-Beeren, Mandeln, Sonnenblumenkernen, Kardamom, Fenchel, Koriander und Kirschen. Im Dunkeln zu schlafen und der Verzehr solcher Nahrungsmittel könnten daher helfen, das Gewicht zu halten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die mit Übergewicht oder einer Fettstoffwechselstörung einhergehen, vorzubeugen, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen