Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 11 Spitzen-Zentren der Krebsmedizin

Aktuelles

Ärztin betrachtet mit prüfendem Blick das Röntgenbild einer Lunge

Lungenkrebs kann auf Röntgenbildern erkannt werden.
© Minerva Studio - Fotolia

Sa. 05. Oktober 2013

Die 11 Spitzen-Zentren der Krebsmedizin in Deutschland

Die Deutsche Krebshilfe fördert deutschlandweit elf sogenannte "onkologische Spitzen-Zentren". Erfahren Sie, was ein Spitzen-Zentrum ausmacht, und finden Sie die Kontaktdaten des Spitzen-Zentrums in Ihrer Nähe.

Damit ein Krebszentrum mit dem Gütesiegel "onkologisches Spitzen-Zentrum" ausgezeichnet werden kann, muss es einige Kriterien erfüllen. Diese Kriterien zielen alle darauf ab, dass Tumorpatienten optimal versorgt werden. Dazu zählt, dass

Anzeige

  • es eine fächerübergreifende Onkologie für alle Tumorerkrankungen mit einer zentralen Anlaufstelle für Krebs-Patienten gibt.
  • interdisziplinäre Konferenzen, sogenannte "Tumor Boards", eingerichtet werden.
  • Leitlinien für die Behandlung von Krebs-Patienten entwickelt und umgesetzt werden.
  • Patienten des Zentrums an klinischen Studien teilnehmen.
  • Forschungsprogramme zur engen Verzahnung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung entwickelt werden.
  • das Zentrum ein Qualitätssicherungssystem nachweisen kann.
  • mithilfe klinischer Krebsregister die einzelnen Fälle dokumentiert werden.
  • die Patienten psychologisch und palliativmedizinisch betreut werden.
  • Krebs-Selbsthilfeorganisationen mit in die Versorgung der Patienten eingebunden werden.
  • sich das Zentrum mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern der Umgebung vernetzt und mit diesen kooperiert.

Die Kontaktinformationen der elf Zentren:

  1. Zentrum Berlin
    Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC)

    Universitätstumorzentrum
    Campus Charité Mitte
    Invalidenstraße 80
    10115 Berlin
    Telefon: 030 450564222
    Fax: 030 450564999
    E-Mail: cccc@charite.de
    Internet: www.cccc.charite.de
  2. Zentrum Dresden
    Universitäts KrebsCentrum Dresden

    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
    Fetscherstraße 74
    01307 Dresden
    Telefon: 0351 4584500 (montags bis freitags von 8.00-16.30 Uhr)
    Fax: 0351 4586340
    E-Mail: anfrage@krebscentrum.de
    Internet: www.krebscentrum.de
  3. Zentrum Erlangen
    Comprehensive Cancer Center (CCC) Erlangen-EMN (Europäische Metropolregion Nürnberg)

    Universitätsklinikum Erlangen
    Östliche Stadtmauerstraße 30
    91054 Erlangen
    Telefon: 09131 8536397
    Fax: 09131 8536393
    E-Mail: ccc-direktion@uk-erlangen.de
    Internet: www.ccc.uk-erlangen.de
  4. Zentrum Essen
    Westdeutsches Tumorzentrum (WTZ)

    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45122 Essen
    Telefon: 0201 7231614
    Fax: 0201 7235070
    E-Mail: wtz@uk-essen.de
    Internet: www.wtz-essen.de
  5. Zentrum Frankfurt am Main
    Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt

    Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt
    Haus 33A
    Theodor-Stern-Kai 7
    60590 Frankfurt am Main
    Patienten-Hotline: 069 630187333 (montags, mittwochs, freitags von 9.00-11.00 Uhr, dienstags und donnerstags von 13.00-15.00 Uhr)
    Fax: 069 63016101
    E-Mail: info-uct@kgu.de
    Internet: www.uct-frankfurt.de
  6. Zentrum Hamburg
    Hubertus Wald Tumorzentrum/Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH)

    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Haus O24, Erdgeschoss (EG), Raum 23
    Martinistraße 52
    20246 Hamburg
    Telefon: 040 741055692 (montags bis donnerstags von 8.00-16.00 Uhr, freitags von 8.00-14.30 Uhr)
    Fax: 040 741056744
    E-Mail: ucch@uke.de
    Internet: www.uke.de/zentren/cancer-center
  7. Zentrum Heidelberg
    Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

    Im Neuenheimer Feld 460
    69120 Heidelberg
    NCT-Patientenanmeldung
    Telefon: 06221 564801
    Fax: 06221 568815
    E-Mail: ambulanz@nct-heidelberg.de
    Internet: www.nct-heidelberg.de
  8. Zentrum Köln/Bonn
    Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
    1. Standort Köln:
      Universitätsklinikum Köln
      Kerpener Straße 62
      50937 Köln
      Telefon: 0221 47887660
      Fax: 0221 47887713
      E-Mail: cio@uk-koeln.de
      Internet: www.cio-koeln-bonn.de
    2. Standort Bonn:
      Universitätsklinikum Bonn
      Sigmund-Freud-Straße 25
      53127 Bonn
      Telefon: 0228 28717059
      Fax: 0228 2879080055
      E-Mail: cio@ukb.uni-bonn.de
      Internet: www.cio-koeln-bonn.de
  9. Zentrum Tübingen
    Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center (CCC) Tübingen

    Herrenberger Straße 23
    72070 Tübingen
    Telefon: 07071 2985235
    Fax: 07071 295225
    E-Mail: tumorzentrum@med.uni-tuebingen.de
    Internet: www.tumorzentrum-tuebingen.de
  10. Zentrum Ulm
    Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU)

    Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät
    Albert-Einstein-Allee 23
    89081 Ulm
    Telefon: 0731 50056056
    Fax: 0731 50056055
    E-Mail: sekr.cccu@uniklinik-ulm.de
    Internet: www.ccc-ulm.de
  11. Zentrum Würzburg
    Comprehensive Cancer Center (CCC) Mainfranken

    Universitätsklinikum Würzburg
    Josef-Schneider-Straße 6
    Haus C16
    97080 Würzburg
    Telefon: 0931 20135350 (montags bis donnerstags von 8.00-16.00 Uhr, freitags von 8.00-14.00 Uhr)
    Fax: 0931 20135359
    E-Mail: anmeldung_ccc@klinik.uni-wuerzburg.de
    Internet: www.ccc.uk-wuerzburg.de

Apotheker Fabian Henkel

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen