Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefühle am Gesicht ablesen

Aktuelles

Älteres Paar Stirn an Stirn

Auch ohne den Gesichtsausdruck des Partners zu sehen, können ältere Menschen seine/ihre Stimmung gut einschätzen.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Gefühle einschätzen: Senioren nutzen ihre Erfahrung

Wie zuverlässig können Menschen die Gefühle einer vertrauten Person, z. B. des eigenen Partners, einschätzen? Jüngere Menschen seien da im Vorteil, heißt es zumeist, doch das stimmt nur zum Teil, sagen Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anzeige

Älteren Erwachsenen fällt es zwar in der Tat schwerer, die Gefühle ihres Partners zu beurteilen. Dies gelte jedoch nur in Situationen, in denen der Partner anwesend ist und somit Gesichtsausdruck und Körperhaltung des anderen zur Einschätzung herangezogen werden können. Sobald der Partner abwesend ist und das Urteil ausschließlich darauf beruht, den Partner gut zu kennen, schätzen ältere Erwachsene die Gefühle ebenso treffsicher ein wie die jüngeren. Das haben die Forscherinnen in einer Studie herausgefunden, an der 100 Paare im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sowie zwischen 69 und 80 Jahren teilgenommen hatten.

Frühere Studien legten den Schluss nahe, dass die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu erkennen, im Laufe des Erwachsenenalters abnimmt. "Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass das nur für ganz bestimmte Aspekte gilt, wie etwa für die Fähigkeit, anderen ihre Gefühle am Gesicht abzulesen", kommentiert die Studienleiterin Antje Rauers die Ergebnisse. "Wenn man eine Person gut kennt, dann braucht man sie noch nicht einmal anzusehen, um zu wissen, wie es ihr geht. Man weiß es aufgrund früherer Erfahrungen – und diese wichtige Fähigkeit bleibt im Alter stabil." Das Ablesen der Emotionen aus der Mimik oder dem allgemeinen Verhalten ist somit nicht der einzige Aspekt der zählt, wenn es darum geht, zu erkennen, wie es dem Partner geht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen