Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Chaos beeinträchtigt Kindergesundheit

Aktuelles

Chaotischer Herd mit benutzten Töpfen, einer Pfanne, leeren Joghurtbechern, Eierschalen und Fläschchen

Chaos in der Wohnung bedeutet Stress für Kinder - und der könnte für eine schlechtere Gesundheit sorgen.
© Firma V - Fotolia

Do. 10. Oktober 2013

Chaos beeinträchtigt Kindergesundheit

Ordnung und Struktur kann Kindergartenkindern helfen, gesund zu bleiben. Dies legt eine online im Fachblatt Social Science & Medicine veröffentlichte Studie nahe. Regiert zu Hause jedoch das Chaos und ist das Leben unvorhersehbar, scheint sich dies negativ auf die Gesundheit des Kindes auszuwirken.

Anzeige

"Wir sprechen hier nicht von dem Chaos, das entsteht, wenn Kinder zu vielen Aktivitäten nachgehen und Eltern sie von einem Ort zum nächsten kutschieren müssen", erläutert Studienleiterin Claire Kamp Dush von der Ohio State University. Schädliches Chaos sei viel grundlegender. So hatten die Forscher zum einen das Chaos im Zuhause von Kindern von über 3.000 Müttern anhand bestimmter Faktoren analysiert: Wie beengt ist die Wohnsituation, sprich, leben in einer Wohnung mehr Personen als Zimmer vorhanden sind? Wie laut ist der Hintergrund-Lärm durch Fernsehgeräte? Läuft der Fernseher zum Beispiel mehr als fünf Stunden am Tag? Gibt es geregelte Schlafenszeiten für Kinder? Und wirkt eine Wohnung laut, dreckig und unübersichtlich? Zum anderen hatten die Wissenschaftler die Arbeitssituation der Mütter erfragt.

Das Ergebnis: Je größer das Chaos zu Hause und je chaotischer die Arbeitssituation bei Frauen mit dreijährigen Kindern war, desto schlechter beurteilten die Mütter zwei Jahre später die Gesundheit ihrer dann fünf Jahre alten Kinder. Die schlechtere Gesundheit könne mit dem Stress zusammenhängen, der mit chaotischen Zuständen einhergehe, vermuten die Forscher. Auch unflexible Arbeitszeiten könnten dazu beitragen, dass Mütter mit kranken Kindern nicht in der Lage seien, einen Arzt aufzusuchen, wenn dies nötig sei.

Obwohl die Studie zum Großteil in Familien mit niedrigem Einkommen durchgeführt worden sei, glauben die Forscher nicht, dass die Ergebnisse für Familien der Mittelklasse anders aussähen. "Chaos ist schädlich für Kinder, egal aus welchem Milieu", so Kamp Dush.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen