Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Saisonale Depression: Jeder 5. betroffen

Aktuelles

Junge traurige Frau lehnt ihren Kopf gegen ein Fenster und schaut hinaus

Bei jungen Frauen kommt eine saisonale Depression am häufigsten vor.
© redhorst - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Herbst-/Winterdepression: Jeder fünfte betroffen

Schätzungen gehen davon aus, dass in unseren Breiten etwa zehn bis zwanzig Prozent der Bevölkerung eine milde Form der saisonalen Depression entwickeln. Bei weiteren fünf Prozent kommt es zu einer ausgeprägten depressiven Episode. Von dieser Depressionsform, die überwiegend im Herbst und im Winter auftritt, sind vermehrt jüngere Menschen betroffen – Frauen trifft es dabei häufiger.

Anzeige

"Typische Symptome sind eine subjektiv erlebte Energielosigkeit und eine depressive Stimmungslage, die sich im Verlauf der Herbst‐Winter‐Monate steigern kann. Zudem können Angstzustände und verstärkte Tagesmüdigkeit sowie eine Gewichtszunahme und Heißhunger auf kohlenhydratreiche Nahrungsmittel auftreten ", berichtet Professor Dr. med. Thomas Schläpfer von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Die Störung sei durch wiederholte depressive Episoden charakterisiert, die einem saisonalen Muster folgten, so Schläpfer. Bei einem hohen Leidensdruck und/oder Problemen bei der Bewältigung des Alltags sollte ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie aufgesucht werden.

Zur Behandlung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Eine davon ist die therapeutische Zufuhr von UV‐Licht. "In der Regel setzt bei vielen Betroffenen nach zwei bis drei Wochen eine deutlich Besserung des Befindens ein, wenn sie sich täglich für etwa 30 Minuten mit offenen Augen vor eine Lichtquelle mit einer Intensität von etwa 10.000 Lux setzen", weiß der Experte. Eine weitere Möglichkeit ist die Einnahme einer bestimmten Gruppe von Antidepressiva, den so genannten selektiven Serotonin‐Wiederaufnahme‐Hemmern.

Vorbeugen lässt sich einer saisonalen Depression oftmals durch eine ausreichende Aufnahme von UV‐Licht. Dazu genügt bereits ein einstündiger Aufenthalt oder Spaziergang im Tageslicht, selbst wenn der Himmel bedeckt ist.

DGPPN

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen