Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Migräne häufiger Depressionen

Aktuelles

Frau schlägt die Hände vors Gesicht.

Von Migräne sind erheblich mehr Frauen als Männer betroffen.
© britta60 - Fotolia

Mo. 11. November 2013

Migränepatienten haben häufiger Depressionen

Migräne und Depressionen gehen oft Hand in Hand - besonders häufig bei jüngeren Menschen. Das schreiben kanadische Forscher im Fachblatt Depression Research and Treatment.

Anzeige

Menschen, die unter Migräne leiden, haben durchschnittlich etwa doppelt so häufig Depressionen wie Menschen ohne Migräne. Die Gruppe der unter 30-jährigen Migräne-Patienten ist dabei stärker betroffen: Sie haben etwa sechsmal häufiger Depressionen als Migräniker, die 65 Jahre und älter sind, sagen die Forscher von der Universität Toronto.

Eine Begründung für diese Unterschiede haben die Forscher nicht. "Vielleicht liegt es daran, dass viele junge Migräne-Patienten noch nicht die richtige Therapie für ihre Schmerzen gefunden haben und mit den Auswirkungen, die diese chronische Erkrankung auf ihr Leben hat, noch nicht zurechtkommen", vermutet eine der Studienautoren, Meghan Schrumm.

Die Daten für die Studie stammen aus einer repräsentativen Stichprobe aus 67.000 Kanadiern, die im Jahr 2005 Fragebögen zu ihrem Gesundheitszustand beantwortet hatten. Etwa 6.000 der Teilnehmer gaben an, dass ein Arzt bei ihnen Migräne festgestellt hätte. Das betraf etwa eine von sieben Frauen und einen von 16 Männern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen