Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Touchscreens oft mit Bakterien belastet

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch und bedient ein Smartphone

Damit die anfängliche Freude über ein neues Gerät nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte den Touchscreen ihres Smartphones hin und wieder putzen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

Handys: Touchscreen oft mit Bakterien belastet

Unter vielen Weihnachtsbäumen lag auch dieses Jahr wieder das Neueste aus der Welt der Technik, darunter Smartphones und Tablet-Computer. Damit die anfängliche Freude nicht in Magenschmerzen umschlägt, sollten Beschenkte die Touchscreens ihrer neuen Geräte hin und wieder putzen, wie die Ergebnisse einer britischen Studie nahelegen.

Forscher der Universität London wiesen nach, dass sich auf den Oberflächen von Handys häufig Krankheitserreger tummeln. So fanden die Wissenschaftler bei einem von sechs Mobiltelefonen Darmbakterien auf dem Touchscreen. Sie vermuten, dass diese dort hingelangen, wenn sich Handy-Nutzer nach einem Toilettengang nicht die Hände waschen.

Anzeige

Die Forscher kamen noch zu einem weiteren Ergebnis: Geht es um die Hygiene-Gewohnheiten, nehmen es die meisten Briten offenbar mit der Wahrheit nicht so genau. Obwohl 95 Prozent angaben, dass sie sich ihre Hände gründlich mit Seife waschen würden, fanden sich dennoch auf 92 Prozent der Mobiltelefone und auf 82 Prozent der angeblich gründlich gewaschenen Hände Bakterien. Erschreckenderweise seien auf 16 Prozent der Hände und Handys Bakterien der Art Escherichia coli gefunden worden, teilten die Londoner Forscher mit. Diese Erreger können Krankheiten wie Magenbeschwerden verursachen und zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Spätestens ein verschmierter Bildschirm sollte daher ein deutliches Zeichen sein, das Gerät einmal zu putzen. Dies kann man vorsichtig mit einem Mikrofasertuch tun. Bei gröberem Schmutz hilft leichtes Anfeuchten, wie das Online-Portal "PC Welt" schreibt. Dabei jedoch nicht zu viel Wasser nehmen. Dringt dieses nämlich ins Gehäuse, kann es das Gerät schädigen. Wichtig ist, dass kein Alkohol, kein Spülmittel, keine Seife oder Lauge für die empfindlichen Oberflächen verwendet wird. Für die Hände ist Seife dagegen hervorragend geeignet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen