Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grünflächen sind Balsam für die Seele

Aktuelles

Junge Leute, 2 Männer, 1 Frau in warmer Kleidung stehen im Stadtpark an einer Steinbrüstung; im Hintergrund Bäume mit braungrünen Blättern

In einer grünen Umgebung fühlt sich der Mensch wohl.
© nyul - Fotolia

Di. 07. Januar 2014

Grünflächen sind Balsam für die Seele

Bäume, Sträucher, Parks und Gärten: Natürliche Flächen in Städten und Gemeinden tun dem seelischen Wohlbefinden der Anwohner gut. Britische Forscher untersuchten jetzt, wann genau der wohltuende Effekt einsetzt und ob er sich irgendwann wieder verflüchtigt.

Anzeige

Bei einem Umzug in grünere Bereiche einer Stadt verbesserte sich in etwa zeitgleich die psychische Gesundheit der umziehenden Personen, fanden die Forscher heraus. Außerdem hielt diese positive Wirkung noch bis mindestens drei Jahre nach dem Ortswechsel an, wie sie im Fachblatt Environmental Science & Technology berichten. Erfolgte der Umzug dagegen in anderer Richtung, also von grüneren Stadtvierteln in stärker bebaute Gebiete, wirkte sich dies negativ auf das psychische Wohlbefinden auf. Interessanterweise setzte das Stimmungstief allerdings vor dem Ortswechsel ein. Nach Abschluss des Umzugs normalisierte sich die Stimmungslage jedoch wieder auf dem vorherigen Niveau.

Bislang sei nicht klar gewesen, wie sich die wohltuende Wirkung von einer natürlichen Umgebung mit der Zeit verändere. So hätte es durchaus sein können, dass sich Menschen nach einem Umzug in eine grünere Umgebung an dem Neuen erfreuen, mit der Zeit jedoch ein Gewöhnungseffekt einsetze. Oder es hätte sein können, dass Personen ihre neue Umgebung erst nach und nach kennenlernen und damit die positiven Aspekte erst nach einer gewissen Zeit voll zu schätzen wissen. "Unsere Ergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass der positive Effekt von Grünflächen auf die seelische Gesundheit nicht nur sofort einsetzt, sondern auch über einen langen Zeitraum anhält", so der Mitautor der Studie, Dr. Mathew White von der Universität Exeter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen