Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Stellt der Arzt Bluthochdruck fest, lohnt sich eine frühzeitige Behandlung für Frauen besonders.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Bluthochdruck für Frauen gefährlicher

Bluthochdruck könnte für Frauen gefährlicher sein als für Männer. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die in einer Vergleichsstudie mit 100 Männern und Frauen untersucht hatten, inwieweit sich die Ursachen und Auswirkungen von Bluthochdruck zwischen den Geschlechtern unterschieden.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Hatten Männer und Frauen einen vergleichbaren Bluthochdruck, lag das Risiko für Gefäßerkrankungen bei Frauen um 30 bis 40 Prozent höher. Dies deute darauf hin, dass ein zu hoher Blutdruck bei Frauen unter Umständen früher und radikaler therapiert werden müsse als bei Männern, so die Schlussfolgerung der Forscher. Auch in Bezug auf die Entstehung des hohen Blutdrucks fanden die Wissenschaftler Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Zum Beispiel in Bezug auf bestimmte Arten von Hormonen beziehungsweise der Menge von Hormonen, die den Blutdruck regulieren und die ihrerseits zur Entstehung von Herzkrankheiten, deren Schwere und Häufigkeit beitragen können.

Anstoß zu ihrer Studie habe die Tatsache gegeben, dass die Gefahr für Männer, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, in den letzten 20 bis 30 Jahren deutlich gesunken sei – für Frauen jedoch nicht, so Carlos Ferrario, Hauptautor der Studie. Und das, obwohl Männer und Frauen bei gleicher Erkrankung gleich behandelt werden. Stattdessen stellten Herzkrankheiten in den USA mittlerweile die Hauptursache für Todesfälle bei Frauen dar. Mit ihrer Studie haben die Wissenschaftler nun Hinweise gefunden, die diesen Unterschied erklären könnten. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift of Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen